Galapagos Sting Rays

Galapagos Rochen

Die wunderschönen, eleganten und majestätischen Rochen von Galapagos

Informationen über Galapagos Rochen

In den Gewässern um die Galápagos-Inseln gibt es mehrere Rochenarten, die häufig anzutreffen sind. Wenn Sie mit dem Kajak fahren, schnorcheln oder mit dem Panga auf einem Ausflug unterwegs sind, können Sie oft Rochen im klaren Wasser schwimmen sehen. Wenn Sie an einer Tauchkreuzfahrt teilnehmen, können Sie diesen eleganten Geschöpfen ganz nahe kommen. Auf den Galápagos-Inseln kann man Rochen oft von den Klippen der Insel South Plaza oder sogar vom Strand auf der Insel Rabida oder in einer stillen, von Mangrovenwäldern umgebenen Lagune beobachten. Es gibt mehrere Arten, die auf dem Archipel heimisch sind:

Goldene Rochen sind so benannt wegen ihrer goldfarbenen Oberseite, aber man erkennt sie auch an ihrem stumpfen Kopf und den langen, peitschenartigen Schwänzen. Sie können unterschiedlich groß sein, aber die meisten sind von Flügelspitze zu Flügelspitze zwischen 3 und 4 Fuß lang. Goldene Rochen sieht man an den Tauchplätzen von Galápagos oft allein schwimmen, aber man kann sie auch in großen Schwärmen in ruhigen, flachen Lagunen antreffen. Der beste Ort, um Schulen von Goldrochen zu sehen, ist die Black Turtle Cove auf der Insel Santa Cruz.

Gepunktete Adlerrochen haben spitze Köpfe und lange Schwänze mit einer stacheligen Spitze. Ihr auffälligstes Merkmal sind die weißen Flecken, die ihre ansonsten schwarze Oberseite bedecken. Auf den Galápagos-Inseln werden Adlerrochen auch häufig in großen Schwärmen in kleineren Lagunen wie der Black Turtle Cove gesichtet. Manchmal kann man sie auch beim Schnorcheln vor der Küste der Insel Floreana sehen.

Stachelrochen sind auf den Galápagos-Inseln in den flachen Strandbereichen und in den sandigen Tiefen weit verbreitet. Diese grauen Rochen haben einen langen, schmalen Schwanz, der in einem fiesen Stachel endet, der dem Fisch seinen Namen gibt. Sie variieren stark in Größe und Form, und manche können bis zu 1,5 m lang werden. Stachelrochen lauern oft auf dem Meeresgrund an den flacheren Schnorchelplätzen und manchmal auch in der Brandung der Post Office Bay auf Floreana Island.

Interessante Fakten über Galapagos Rochen

Die engsten Verwandten der Rochen sind die Haie.

Die Körper der Rochen haben keine Knochen. Ihre Skelette bestehen komplett aus Knorpel.

Stachelrochen sind so giftig, dass sogar der Schwanz eines toten Rochen einen Menschen töten kann.

Manta Rochen werden bis zu 6 Meter breit und wiegen bis zu 1.400 kg.

Bilder von Galapagos Rochen

Galapagos Sting Rays
Galapagos Sting Rays
Galapagos Sting Rays

Highlights, wo die Galapagos Rochen zu sehen sind

A walk on Bartholomew
Ein Rundgang auf Bartholomew

Bartholomew (Spanisch: Bartolomé) ist das beliebteste Ausflugsziel für Galapagos-Besucher und ihre charakteristischer Doppelstrand ist das meist-fotografierte Motiv im ganzen Archipel. Zum Start Ihrer Insel-Wanderung landen Sie in der kleinen Bucht gegenüber dem berühmten Pinnacle Rock, einer malerischen Felsnadel, die wie ein Turm in die Luft steht. Direkt am Strand beginnen Sie den Aufstieg zum 120 Meter hohen Gipfel von Bartholomew. Sie gehen knapp einen Kilometer auf einem Pfad mit einer Reihe von Holzstufen, die der Nationalpark bauen ließ, um den Boden vor Erosion durch Touristen zu schützen. Der spektakuläre Ausblick vom höchsten Punkt der Insel belohnt Sie für Ihre Mühe. Ihr Guide zeigt Ihnen alle Sehenswürdigkeiten, die von hier aus zu sehen sind - den Pinnacle Rock selbst, der zum Himmel ragt. Die riesigen schwarzen Lavaströme der Sullivan-Bucht. Die Inseln Daphne Major und Daphne Minor. Auf dem Rückweg nach unten können Sie verschiedene vulkanische Formationen auf der Insel erkennen wie Tuffsteinkegel und feines, loses Gestein, das durch vulkanische Spritzer entstand.

Sie werden auch einige gute Beispiele dafür sehen, wie hervorragend das Galapagos-Ökosystem die Anpassung der Arten zeigt. Zum Beispiel sind die Büsche, die alle tot aussehen, tatsächlich sehr lebendig und voller Blätter mit grauen Härchen. Diese helfen, die grelle Sonne zu reflektieren und den Feuchtigkeitsverlust der Pflanzen zu reduzieren. Spannend: Zurück am Strand gibt es dank der Unterwasserhöhlen und Felsen in der Gegend ausgezeichnete Schnorchel-Gelegenheiten. Dabei werden Sie verschiedene Haie, Rochen und tropische Fische sehen. Vielleicht erleben Sie sogar, wie der seltene Galapagos-Pinguin mit Ihnen schwimmt!

Chinese Hat
Chinese Hat

Chinese Hat (von den Einheimischen "Sombrero Chino" genannt) ist ein kleines Eiland vor der südöstlichen Küste von Santiago. Der kleine Kanal zwischen Chinese Hat und dem Festland Santiagos ist ziemlich tief und dennoch geschützt, und das Wasser glitzert türkis.

Die Insel hat ihren Namen, weil der kleine Vulkankegel von Norden aus gesehen tatsächlich wie ein traditioneller Bambus- oder Reishut aussieht. Von oben auf einem Satellitenbild betrachtet, sieht man jedoch, dass das Eiland eher eine ovale Form hat.

Auf Chinese Hat gibt es einen kurzen Wanderweg, der an der Westküste des Eilands entlangführt. Es handelt sich um eine raue Landschaft aus vulkanischen Trümmern und Lavaformationen, eine sehr stimmungsvolle Erinnerung an die feurigen Ursprünge der Galápagos-Inseln.

Sowohl an der Küste von Chinese Hat als auch an der gegenüberliegenden Küste von Santiago können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Galápagos-See-Löwen und Galápagos-Pinguine beobachten, die sich entweder in der Sonne sonnen oder Schatten suchen, um die heißesten Stellen des Tages zu meiden. Über Ihnen können Sie vielleicht einen Blick auf den prächtigen Galápagos Hawk erhaschen.

Der wichtigste Grund für einen Besuch in Chinese Hat ist jedoch das Schnorcheln in dem türkisfarbenen Kanal. Hier können Sie verschiedene Arten von Haien, Rochen und eine Vielzahl von tropischen Fischen beobachten. Nicht alle Galápagos-Boote können die Insel besuchen, und Genehmigungen werden nur an einige wenige Boote und Führer vergeben. Hier bei Galapatours bieten wir Routen auf all diesen speziell ausgewählten Booten an. Wenn Ihnen also ein Besuch in Chinese Hat wichtig ist, sprechen Sie noch heute mit einem unserer Galápagos-Experten, um die perfekte Route auszuwählen.

Daphne Major
Daphne Major

Daphne Major (also "die größere") ist eine karge, baumlose Insel und Überrest eines erloschenen Tuffsteinkegels, dessen Rand etwa 120 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Eine Bootsfahrt um diese Insel bietet Gelegenheit zu hervorragendem Schnorcheln und zum Beobachten der vielen Seevögel, die in diesem Gebiet jagen.

Beim Schnorcheln in der Nähe von Daphne Major können Sie viele Arten von tropischen Fischen sowie Rochen, Grüne Meeresschildkröten, Haiarten und noch mehr sehen. Dies ist einer der ruhigeren und am wenigsten besuchten Orte auf den Galapagos. Ballena, oder Whale Bay hat einen Strand mit grünem Sand, verursacht durch einen hohen Anteil an Olivin-Kristallen.

Dies ist auch eins der wenigen Besuchsziele auf den Galapagos, das etwas offener ist und den Besuchern erlaubt, freier umherzuwandern und es allein zu erkunden. Hinter dem Strand liegt ein Hügel, der am einfachsten von der Inlandsseite zu erklimmen ist, um von oben schöne Aussichten zu genießen.

Es wird vermutet, dass Whale Bay so genannt wird, weil Walfangschiffe dort gern vor Anker gingen, während ihre Besatzungen an Land gingen, um im Inland nach Süßwasser zu suchen. Man nimmt an, dass dieser Strand um 1800 der einzige Zugang zum Hochland war. Die Besatzungen kehrten mit Süßwasser und Riesenschildkröten an den halbkreisförmigen Strand zurück. Letztere waren leicht zu fangen und bildeten einen guten Fleischvorrat für die Rückfahrt in ihre Heimathäfen.

In der Tat, die kleine Gruppe von Schildkröten, die in Strandnähe lebt, sind Pinzón-Schildkröten und ihre Vorkommen kann die Folge von Ausreißern (aus den Händen der Walfänger) sein, die sich vom Strand wegstahlen. Der Strand ist gut zum Schnorcheln und wer den Himmel im Blick behält kann vielleicht auch einen Galapagos-Bussard kreisen sehen.

Dragon Hill
Dragon Hill

Dragon Hill (Drachenhügel) ist Schauplatz einer Erfolgsgeschichte in der Entwicklung des Naturschutzes auf Galapagos. Im Jahr 1975 wurde fast die gesamte Population von Drusenköpfen (Landleguanen) in diesem Teil des Nordostens von Santa Cruz von Rudeln wilder Hunde ausgelöscht.

Das Charles Darwin Research Center begann sofort ein Notprogramm zur Zucht und Aufzucht von Drusenköpfen. Das Programm war äußerst erfolgreich und der letzte in Gefangenschaft gezüchtete Drusenkopf wurde 1991 aus dem Zuchtzentrum auf den Dragon Hill entlassen.

Weitere Drusenköpfe aus anderen Zuchtzentren der Galapagos-Inseln werden hier weiterhin alle 3 oder 4 Jahre ausgesetzt, um den nachhaltigen Erfolg der Dragon Hill Drusenköpfe abzusichern.

Die felsige Küste ist nicht nur der Landeplatz für einen Besuch des Hügels sondern auch ein großartiger Schnorchelplatz, an dem man mit Grünen Meeresschildkröten, Haien und Rochen schwimmen kann. Ein Pfad führt ins Landesinnere, vorbei an zwei Salzwasserlagunen, die oft Kubaflamingos beherbergen. Während Sie den Dragon Hill weiter auf dem Pfad umrunden, können Sie Drusenköpfe in freier Wildbahn sehen und ihre Höhlen entlang des gesamten Weges finden.

Das Gebiet um den Drachenhügel ist nicht nur voller Drusenköpfe sondern auch von anderen Arten, darunter Darwinfinken, Galapagos-Spottdrosseln und der einheimische Opuntia-Riesen-Kaktusfeigen bewohnt.

Dies ist einer der längeren Wanderwege und Ihr Galapatours-Führer wird Ihnen empfehlen, gutes Schuhwerk zu benutzen, zumal der Weg stellenweise uneben sein kann und nach nassem Wetter rutschig und schlammig wird.

Lobos Island
Lobos Island

Die Insel Lobos ist nach der Kolonie der Galápagos-Seelöwen benannt, die hier leben, aber sie sind nicht die einzige einheimische Galápagos-Art, die diese schmale Insel ihr Zuhause nennt. Sie können hier Galápagos-Pelzrobben beim Sonnenbaden beobachten, und es gibt eine Brutkolonie von Blaufußtölpeln, die jedes Jahr nach Lobos kommen, um ihre Küken aufzuziehen.

Es gibt ein oder zwei kurze Wanderwege, die ins Zentrum der Insel führen, und es ist immer ein friedlicher Ort, den man besuchen kann. Besucher von Galapatours sagen uns, dass dies einer ihrer Lieblingsplätze ist, um einfach nur zu sitzen und die Atmosphäre von Galápagos aufzusaugen.

Zurück am Strand kann man wunderbar schwimmen und schnorcheln, und dank der Lage der Insel nahe der Hauptküste von San Cristobal ist der Kanal zwischen den beiden Inseln geschützt und das türkisfarbene Wasser kristallklar. Dies ist ein beliebter Ort bei Galapatours. Sprechen Sie mit einem unserer Galápagos-Spezialisten, wenn Sie Hilfe bei der Auswahl eines Reiseplans benötigen, der einen Besuch dieses besonderen Ortes beinhaltet.

Ein oder zwei kurze Wanderwege führen ins Zentrum der Insel und diesen friedlichen Ort sollte man in jedem Fall besuchen. Galapatours-Gäste erzählen uns, dass dies einer ihrer Lieblingsort ist, wo man einfach nur sitzt und die Atmosphäre von Galapagos aufsaugt.

Zurück am Stand ist das Schwimmen und Schnorcheln wunderbar und dank der Lage der Insel nahe am Hauptufer von San Cristóbal ist der Kanal dazwischen geschützt und das türkise Wasser kristallklar.

Dies ist ein Lieblingsort von Galapatours, also sprechen Sie mit einem unserer Galapagos-Spezialisten, wenn Sie Hilfe bei der Auswahl einer Reiseroute brauchen, die einen Besuch dieses besonderen Ortes einschließt.

Mosquera Diving Point
Tauchspot vor Mosquera

Mosquera ist, wie viele ähnliche Inseln auf Galápagos, durch einen Vulkanausbruch entstanden. Das Inselchen Mosquera taucht zwischen den Inseln Seymour und Baltra aus dem Meer auf. Auf einem Sandgrund in 15-18 Metern Tiefe tummeln sich neugierige Gartenaale und pelagische Arten sowie eine Unterwasserwand, die von der Untiefe in die Tiefe führt. Halten Sie Ausschau nach Hammerhaien und Gartenaalen, die ihre Köpfe aus dem Boden strecken und in ihrer Höhle verschwinden, wenn Sie sich nähern! Außerdem gibt es hier Schwarz- und Weißspitzen-Riffhaie, Seelöwen, Schildkröten, Barrakudas, Stachelrochen, Adlerrochen, Mobula-Rochen, Galápagos-Aale und eine Vielzahl von Rifffischen und Wirbellosen.

Mosquera beherbergt eine der größten Populationen von Galápagos-Seelöwen auf dem Archipel, und Sie können ihre verspielten Possen beobachten und ihren Sinn für Entspannung bewundern, wenn sie sich am Strand sonnen. Gelegentlich werden in den Gewässern vor der Insel Mosquera Orcas (Killerwale) gesichtet, die wahrscheinlich von der großen Zahl der Galápagos-Seelöwen angelockt werden, auf deren Jagd sie gehen.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich hier auch Korallen angesiedelt, die zusammen mit den Felsen, aus denen die Insel besteht, dazu beigetragen haben, den Sand aus den Strömungen zwischen der Insel Baltra und der Insel North Seymour aufzufangen.

Das Mosquera Islet hat eine Tiefe zwischen 6 und 27 Metern (20 - 90 Fuß). Die Sichtweite beträgt im Durchschnitt 12 - 15 Meter (40 - 50 Fuß). Brandung und Strömung sind normalerweise mäßig bis stark.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Galapagos Rochen

Jessica
Ihr Ansprechpartner
Jessica
Jetzt anrufen
+49 30 3080 9199
Wir sind für Sie da.
Jessica