Galapatours Logo without whitespace
Galapagos Petrel

Galapagos Hakensturmtaucher

"Der Schwimmhäutige"

Informationen über Galapagos Hakensturmtaucher

Galápagos-Sturmvögel sind Seevögel, die auf den Galápagos-Inseln heimisch sind. Obwohl sie das ganze Jahr über auf den Galápagos-Inseln zu Hause sind, wurden sie auf der Jagd nach ihrer Lieblingsspeise - Tintenfisch, Krebstiere und kleine Fische - schon bis ins nördliche Südamerika und an die mittelamerikanische Küste gesichtet. Wie viele andere Seevögel verbringen sie die meiste Zeit auf dem Meer. Wenn im April die Paarungszeit beginnt, kann man sie in den feuchten Hochlandgebieten mehrerer Galápagos-Inseln sehen, darunter Santa Cruz, Floreana, Santiago, San Cristobal und Isabela.

Galápagos-Sturmvögel sind mittelgroße Vögel mit langen Flügeln, grau-schwarzer Färbung auf dem Bauch und weißen Stirnmarkierungen. Ihre Beine sind rosa mit schwarzen Schwimmhäuten. Ihr markantestes Merkmal ist der kurze, hakenförmige Schnabel mit den oben zusammenlaufenden Nasenlöchern, ein Merkmal, das alle Sturmvogelarten gemeinsam haben.

Galápagos-Sturmvögel kehren jedes Jahr an denselben Nistplatz zurück und bleiben in der Regel ein Leben lang gepaart. Im Gegensatz zu anderen Sturmvögeln auf der Welt, die Höhlen graben, haben sich die Galápagos-Sturmvögel an den felsigen, vulkanischen Archipel angepasst und nutzen oft natürliche Lücken in den Felsen als Nester.

Auf den Galápagos-Inseln können Sie Galápagos-Sturmvögel das ganze Jahr über bei der Nahrungssuche beobachten, und Ihr Galapatours-Naturführer wird Sie auf sie aufmerksam machen und Ihnen mehr über ihren Lebenszyklus und ihre Gewohnheiten erklären. Wenn Sie die Inseln zwischen April und Oktober besuchen, können Sie sie bei einem Ausflug in eines der Hochländer, wo sie brüten, beim Nisten im Landesinneren beobachten. Sprechen Sie mit einem unserer Galápagos-Experten, der Sie über die besten Reiserouten beraten kann, um Ihre Chancen, Galápagos-Sturmvögel zu sehen, zu maximieren

Interessante Fakten über Galapagos Hakensturmtaucher

Der Galapagos Hakensturmtaucher wird von den Inselbewohnern "patapegada", oder "der Schwimmhäutige" genannt.

Die Population der Galapagos Hakensturmtaucher ist in den letzten 60 Jahren um über 80% geschrumpft.

Galapagos Hakensturmtaucher benutzen dasselbe Nest Jahr für Jahr wieder

Galapagos Hakensturmtaucher jagen vor allem Husarenfische, fliegende Fische, echten Bonito und Meerbarben

Bilder von Galapagos Hakensturmtaucher

Galapagos Petrel
Galapagos Petrel
Galapagos Petrel

Highlights, wo die Galapagos Hakensturmtaucher zu sehen sind

A walk on Bartholomew
Ein Rundgang auf Bartholomew

Bartholomew (Spanisch: Bartolomé) ist das beliebteste Ausflugsziel für Galapagos-Besucher und ihre charakteristischer Doppelstrand ist das meist-fotografierte Motiv im ganzen Archipel. Zum Start Ihrer Insel-Wanderung landen Sie in der kleinen Bucht gegenüber dem berühmten Pinnacle Rock, einer malerischen Felsnadel, die wie ein Turm in die Luft steht. Direkt am Strand beginnen Sie den Aufstieg zum 120 Meter hohen Gipfel von Bartholomew. Sie gehen knapp einen Kilometer auf einem Pfad mit einer Reihe von Holzstufen, die der Nationalpark bauen ließ, um den Boden vor Erosion durch Touristen zu schützen. Der spektakuläre Ausblick vom höchsten Punkt der Insel belohnt Sie für Ihre Mühe. Ihr Guide zeigt Ihnen alle Sehenswürdigkeiten, die von hier aus zu sehen sind - den Pinnacle Rock selbst, der zum Himmel ragt. Die riesigen schwarzen Lavaströme der Sullivan-Bucht. Die Inseln Daphne Major und Daphne Minor. Auf dem Rückweg nach unten können Sie verschiedene vulkanische Formationen auf der Insel erkennen wie Tuffsteinkegel und feines, loses Gestein, das durch vulkanische Spritzer entstand.

Sie werden auch einige gute Beispiele dafür sehen, wie hervorragend das Galapagos-Ökosystem die Anpassung der Arten zeigt. Zum Beispiel sind die Büsche, die alle tot aussehen, tatsächlich sehr lebendig und voller Blätter mit grauen Härchen. Diese helfen, die grelle Sonne zu reflektieren und den Feuchtigkeitsverlust der Pflanzen zu reduzieren. Spannend: Zurück am Strand gibt es dank der Unterwasserhöhlen und Felsen in der Gegend ausgezeichnete Schnorchel-Gelegenheiten. Dabei werden Sie verschiedene Haie, Rochen und tropische Fische sehen. Vielleicht erleben Sie sogar, wie der seltene Galapagos-Pinguin mit Ihnen schwimmt!

Chinese Hat
Chinese Hat

Chinese Hat (von den Einheimischen "Sombrero Chino" genannt) ist ein kleines Eiland vor der südöstlichen Küste von Santiago. Der kleine Kanal zwischen Chinese Hat und dem Festland Santiagos ist ziemlich tief und dennoch geschützt, und das Wasser glitzert türkis.

Die Insel hat ihren Namen, weil der kleine Vulkankegel von Norden aus gesehen tatsächlich wie ein traditioneller Bambus- oder Reishut aussieht. Von oben auf einem Satellitenbild betrachtet, sieht man jedoch, dass das Eiland eher eine ovale Form hat.

Auf Chinese Hat gibt es einen kurzen Wanderweg, der an der Westküste des Eilands entlangführt. Es handelt sich um eine raue Landschaft aus vulkanischen Trümmern und Lavaformationen, eine sehr stimmungsvolle Erinnerung an die feurigen Ursprünge der Galápagos-Inseln.

Sowohl an der Küste von Chinese Hat als auch an der gegenüberliegenden Küste von Santiago können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Galápagos-See-Löwen und Galápagos-Pinguine beobachten, die sich entweder in der Sonne sonnen oder Schatten suchen, um die heißesten Stellen des Tages zu meiden. Über Ihnen können Sie vielleicht einen Blick auf den prächtigen Galápagos Hawk erhaschen.

Der wichtigste Grund für einen Besuch in Chinese Hat ist jedoch das Schnorcheln in dem türkisfarbenen Kanal. Hier können Sie verschiedene Arten von Haien, Rochen und eine Vielzahl von tropischen Fischen beobachten. Nicht alle Galápagos-Boote können die Insel besuchen, und Genehmigungen werden nur an einige wenige Boote und Führer vergeben. Hier bei Galapatours bieten wir Routen auf all diesen speziell ausgewählten Booten an. Wenn Ihnen also ein Besuch in Chinese Hat wichtig ist, sprechen Sie noch heute mit einem unserer Galápagos-Experten, um die perfekte Route auszuwählen.

Dragon Hill
Dragon Hill

Dragon Hill (Drachenhügel) ist Schauplatz einer Erfolgsgeschichte in der Entwicklung des Naturschutzes auf Galapagos. Im Jahr 1975 wurde fast die gesamte Population von Drusenköpfen (Landleguanen) in diesem Teil des Nordostens von Santa Cruz von Rudeln wilder Hunde ausgelöscht.

Das Charles Darwin Research Center begann sofort ein Notprogramm zur Zucht und Aufzucht von Drusenköpfen. Das Programm war äußerst erfolgreich und der letzte in Gefangenschaft gezüchtete Drusenkopf wurde 1991 aus dem Zuchtzentrum auf den Dragon Hill entlassen.

Weitere Drusenköpfe aus anderen Zuchtzentren der Galapagos-Inseln werden hier weiterhin alle 3 oder 4 Jahre ausgesetzt, um den nachhaltigen Erfolg der Dragon Hill Drusenköpfe abzusichern.

Die felsige Küste ist nicht nur der Landeplatz für einen Besuch des Hügels sondern auch ein großartiger Schnorchelplatz, an dem man mit Grünen Meeresschildkröten, Haien und Rochen schwimmen kann. Ein Pfad führt ins Landesinnere, vorbei an zwei Salzwasserlagunen, die oft Kubaflamingos beherbergen. Während Sie den Dragon Hill weiter auf dem Pfad umrunden, können Sie Drusenköpfe in freier Wildbahn sehen und ihre Höhlen entlang des gesamten Weges finden.

Das Gebiet um den Drachenhügel ist nicht nur voller Drusenköpfe sondern auch von anderen Arten, darunter Darwinfinken, Galapagos-Spottdrosseln und der einheimische Opuntia-Riesen-Kaktusfeigen bewohnt.

Dies ist einer der längeren Wanderwege und Ihr Galapatours-Führer wird Ihnen empfehlen, gutes Schuhwerk zu benutzen, zumal der Weg stellenweise uneben sein kann und nach nassem Wetter rutschig und schlammig wird.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Galapagos Hakensturmtaucher

Jessica

Ihr Ansprechpartner

Jessica
Jessica