Mobula-Rochen | Galapatours
Mobula Rays

Mobula-Rochen

Die klügsten Fische des Ozeans?

Informationen über Mobula-Rochen

Neben einer großen Anzahl von Galápagos Sting Rays (wie z.B. Gepunktete Adlerrochen, Goldrochen usw.) gibt es auf Galápagos zwei Arten von Mobula Rays, die häufig in den Gewässern um die Galápagos-Inseln schwimmend angetroffen werden. Der Mobula Birostris (Ozeanischer Riesenmanta) und der Mobula Japanica (Schwanzflossen-Teufelrochen). Der Teufelsrochen hat seinen Namen von den markanten "Hörnern", die auf beiden Seiten seines breiten Kopfes wachsen.

Rochen sind in der Nähe von Menschen äußerst neugierig und schwimmen gerne mit Tauchern auf unseren Galápagos-Tauchkreuzfahrten und auch mit Schnorchlern. Hinweis: Alle unsere Galápagos-Kreuzfahrten bieten die Möglichkeit zum Schnorcheln, und Sie werden auf einem Galapatours-Abenteuer mit Sicherheit Rochen begegnen!

Rochen kommen oft an die Oberfläche, um die vor Anker liegenden Boote zu untersuchen, und manche Rochen lassen sich sogar gerne streicheln! Galápagos-Manta-Rochen kann man manchmal dabei beobachten, wie sie aus dem Wasser springen und mit einem überraschend lauten Klatschen landen. Außerdem haben sie die größten Gehirne aller Fische!

Diese Arten haben nur sehr wenige natürliche Fressfeinde, werden aber aufgrund des Beifangs als gefährdet eingestuft. Die Überfischung und der lange und langsame Fortpflanzungszyklus der Rochen haben zu einem stetigen Rückgang der Bestände dieser schönen Riesen geführt.

Auf den Galápagos-Inseln und an der Küste Ecuadors findet die größte saisonale Ansammlung von Riesenmantas der Welt statt - ein atemberaubender Anblick. Diese majestätischen Rochen sollten Sie sich nicht entgehen lassen, wenn Sie die Inseln bereisen. Setzen Sie sich noch heute mit unseren Reiseberatern in Verbindung, um Ihr eigenes bemerkenswertes Galápagos-Rochen-Erlebnis mit einer atemberaubenden Naturforscher-Kreuzfahrt um die Galápagos-Inseln zu planen.

Interessante Fakten über Mobula-Rochen

  • Teufelsrochen können bis zu 8m lang und 1300kg schwer sein.
  • Rochen haben das größte Gehirn und gelten deshalb als besonders klug.
  • Die Streifen auf ihrem Bauch sind bei jedem Rochen anders.
  • Galapagos und die Küste Ecuadors haben die größten saisonalen Versammlungen des Riesenmantarochens der Welt

Bilder von Mobula-Rochen

Mobula Rays
Mobula Rays
Mobula Rays

Highlights, wo die Mobula-Rochen zu sehen sind

Eden Islet
Cape Marshall

Cape (oder Cabo) Marshall bietet einen guten Wandtauchgang an der Nordostküste von Isabela. Die Tiefe kann hier bis zu 40 Meter betragen und die Sichtweite liegt je nach Jahreszeit zwischen 6 und 20 Meter. Wegen der Geographie des Tauchplatzes ist die Strömung hier immer mäßig bis kräftig, daher unternimmt man immer einen Strömungstauchgang entlang der Küste. Die Tide ist hier allerdings nur gering und man erlebt eine Mischung aus Wand- und Rifftauchen.

Cape Marshall ist ein toller Ort für riesige Mantas und eine große Vielfalt pelagischer Fische; auch Hammerhaie sind ein häufiger Anblick. Galapatours-Besucher haben auch von Begegnungen mit großen Schulen von Barrakudas und Galapagos-Seelöwen berichtet, die sie auf ihrem Tauchgang begleiteten.

Carrion Point
Carrion Point

Carrion Point an der Ostküste von Santa Cruz ragt in den Ozean hinein und bildet eine geschützte Bucht, die sich hervorragend zum Schnorcheln eignet.

Hier muss man nicht an Land gehen, sondern kann einfach vom Boot aus ins Wasser tauchen. Das geschützte Wasser ist kristallklar und Sie werden eine Vielzahl von Meerestieren sehen, darunter Galápagos-Rochen, Haie und unzählige tropische Fische.

Bei einer Panga-Fahrt entlang der Küste kann Ihnen Ihr Galapatours-Führer auch mehr über die Vogelarten und die Ökologie dieses Teils von Santa Cruz im Allgemeinen erzählen.

Carrion Point
Carrion Point Tauchspot

Carrion Point wird oft als Tauchplatz bei Galapagos Tauch-Kreuzfahrten vor der langen Reise nach Norden zu den Inseln Wolf und Darwin genutzt, so dass Sie hier Ihren ersten "richtigen" Galapagos-Tauchgang machen können.

Der Ort ist typisch für die Galapagos, mit felsigen Hängen und einem mit Felsbrocken übersäten Riff mit nur vereinzelten Sandflächen. Der Lebensraum ist hier sehr reichhaltig, und Sie werden wahrscheinlich einer Vielzahl von tropischen Fischen begegnen, sowie Hammerhaien, Riffhaien, Mantarochen und den immer wieder neugierigen Galapagos-Seelöwen.

Cormorant Point
Cormorant Point

Cormorant Point liegt an der Nordspitze von Floreana, und Sie landen an einem Strand, der zwischen zwei Vulkankegeln liegt. Der Sand an einem der Strände hier hat eine auffallend olivgrüne Farbe. Das liegt an der überdurchschnittlich hohen Konzentration von Olivinkristallen im Sand. Ein anderer Strand besteht hauptsächlich aus Korallensand und ist im Vergleich dazu fast strahlend weiß.

An diesem Galápagos-Standort gibt es eine große Lagune, die von Flamingos bevorzugt wird, deren rosa Farbe einen Kontrast zum grünen Sand bildet. Hier kann man gut schnorcheln und im seichten Wasser oft Rochen beobachten. Es gibt eine etwa eine Meile lange Wanderung, die Sie zu einem höher gelegenen Ort führt und Ihnen einen großartigen Blick auf die Lagune und die beiden Strände auf beiden Seiten des Point bietet.

Cowley Islet
Cowley Islet

Dieses Inselchen vor der Küste von Isabela ist ein beliebter Tauchplatz, dank der Artenvielfalt, die man hier in den Gewässern sehen kann. Im oder auf dem Wasser trifft man auf eine Reihe von Haiarten, Galapagos-Seelöwen und Stachelrochen sowie Grüne Meeresschildkröten, Kormorane, Pinguine, Mantas und viele mehr. In diesen Lebensräumen sind auch Schwämme und Korallen zu sehen und wenn man Glück hat, sogar Seepferdchen, die genau wie die Insel Isabela selbst geformt sind!

Wenn Sie eine bestimmte Spezies gerne auf Ihrem Tauchgang sehen möchten, kontaktieren Sie noch heute einen unserer Galapagos-Experten und wir können Sie zu der besten Tauchtour beraten, die Ihren Anforderungen entspricht.

Daphne Major
Daphne Major

Daphne Major (also "die größere") ist eine karge, baumlose Insel und Überrest eines erloschenen Tuffsteinkegels, dessen Rand etwa 120 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Eine Bootsfahrt um diese Insel bietet Gelegenheit zu hervorragendem Schnorcheln und zum Beobachten der vielen Seevögel, die in diesem Gebiet jagen.

Beim Schnorcheln in der Nähe von Daphne Major können Sie viele Arten von tropischen Fischen sowie Rochen, Grüne Meeresschildkröten, Haiarten und noch mehr sehen. Dies ist einer der ruhigeren und am wenigsten besuchten Orte auf den Galapagos. Ballena, oder Whale Bay hat einen Strand mit grünem Sand, verursacht durch einen hohen Anteil an Olivin-Kristallen.

Dies ist auch eins der wenigen Besuchsziele auf den Galapagos, das etwas offener ist und den Besuchern erlaubt, freier umherzuwandern und es allein zu erkunden. Hinter dem Strand liegt ein Hügel, der am einfachsten von der Inlandsseite zu erklimmen ist, um von oben schöne Aussichten zu genießen.

Es wird vermutet, dass Whale Bay so genannt wird, weil Walfangschiffe dort gern vor Anker gingen, während ihre Besatzungen an Land gingen, um im Inland nach Süßwasser zu suchen. Man nimmt an, dass dieser Strand um 1800 der einzige Zugang zum Hochland war. Die Besatzungen kehrten mit Süßwasser und Riesenschildkröten an den halbkreisförmigen Strand zurück. Letztere waren leicht zu fangen und bildeten einen guten Fleischvorrat für die Rückfahrt in ihre Heimathäfen.

In der Tat, die kleine Gruppe von Schildkröten, die in Strandnähe lebt, sind Pinzón-Schildkröten und ihre Vorkommen kann die Folge von Ausreißern (aus den Händen der Walfänger) sein, die sich vom Strand wegstahlen. Der Strand ist gut zum Schnorcheln und wer den Himmel im Blick behält kann vielleicht auch einen Galapagos-Bussard kreisen sehen.

Mosquera Diving Point
Tauchspot vor Mosquera

Mosquera ist, wie viele ähnliche Inseln auf Galápagos, durch einen Vulkanausbruch entstanden. Das Inselchen Mosquera taucht zwischen den Inseln Seymour und Baltra aus dem Meer auf. Auf einem Sandgrund in 15-18 Metern Tiefe tummeln sich neugierige Gartenaale und pelagische Arten sowie eine Unterwasserwand, die von der Untiefe in die Tiefe führt. Halten Sie Ausschau nach Hammerhaien und Gartenaalen, die ihre Köpfe aus dem Boden strecken und in ihrer Höhle verschwinden, wenn Sie sich nähern! Außerdem gibt es hier Schwarz- und Weißspitzen-Riffhaie, Seelöwen, Schildkröten, Barrakudas, Stachelrochen, Adlerrochen, Mobula-Rochen, Galápagos-Aale und eine Vielzahl von Rifffischen und Wirbellosen.

Mosquera beherbergt eine der größten Populationen von Galápagos-Seelöwen auf dem Archipel, und Sie können ihre verspielten Possen beobachten und ihren Sinn für Entspannung bewundern, wenn sie sich am Strand sonnen. Gelegentlich werden in den Gewässern vor der Insel Mosquera Orcas (Killerwale) gesichtet, die wahrscheinlich von der großen Zahl der Galápagos-Seelöwen angelockt werden, auf deren Jagd sie gehen.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich hier auch Korallen angesiedelt, die zusammen mit den Felsen, aus denen die Insel besteht, dazu beigetragen haben, den Sand aus den Strömungen zwischen der Insel Baltra und der Insel North Seymour aufzufangen.

Das Mosquera Islet hat eine Tiefe zwischen 6 und 27 Metern (20 - 90 Fuß). Die Sichtweite beträgt im Durchschnitt 12 - 15 Meter (40 - 50 Fuß). Brandung und Strömung sind normalerweise mäßig bis stark.

Mosquera Islet
Mosquera

Die kleine Insel Mosquera wurde, wie viele ähnliche Galapagos-Inselchen, durch einen Vulkanausbruch gebildet. Im Laufe der Jahrhunderte siedelten sich auch Korallen an und halfen zusammen mit dem Gestein der Insel, den Sand aus den Strömungen zwischen den Inseln Baltra und North Seymour abzufangen.

Mosquera ist die Heimat einer der größten Seelöwen-Populationen auf dem Archipel. Sie werden ihre spielerischen Aktionen beobachten und ihr Wohlbehagen beim Sonnenbaden am Strand bewundern können. Spannend: Gelegentlich wurden auch Orcas (Killerwale) in den Gewässern vor Mosquera Island gesichtet, wahrscheinlich angezogen von den vielen Seelöwen, die zu ihrer Beute gehören.

Puerto Villamil
Puerto Villamil

Die überwiegende Mehrheit der Menschen auf Isabela lebt in Puerto Villamil, das sich seinen traditionellen Fischerhafen-Charme bewahrt hat. In der Tat sagen uns viele Besucher von Galapatours, dass sie es für das schönste Dorf des ganzen Archipels halten.

Der Hauptgrund dafür ist, dass Villamil bis in die 1990er Jahre kaum vom Tourismus beeinflusst wurde, da die Bewohner ihren Lebensunterhalt im Stillen mit Fischfang und Landwirtschaft bestritten. Dann wurde 1996 eine kleine Landebahn für Flüge für Leichtflugzeuge eröffnet, die Flüge zwischen den Inseln durchführen. Heute gibt es 13 Hotels und 18 Bars und Restaurants in der Stadt, verglichen mit nur 1 bzw. 2 im Jahr 1980! Trotzdem hat die Stadt immer noch eine entspannte und authentische Atmosphäre.

Villamil hat einen wunderschönen langen Strand, der tropisch wie aus dem Bilderbuch ist - Palmen säumen seinen strahlend weißen Korallensand. Hinter dem Strand befinden sich mehrere Salzwasserlagunen, die Heimat von rosa Flamingos, Spießenten und verschiedenen anderen Arten sind. Es gibt mehrere Besucherstätten, die von der Stadt aus zu Fuß, per Minibus oder Panga erkundet werden können.

Punta Mejia
Punta Mejia

Marchena ist die größte der nördlichen Galapagosinseln, aber ohne landseitige Besuchsziele wird sie selten von irgendjemand besucht - selbst Wissenschaftler und Nationalparkwächter sind sehr seltene Gäste. Die Hauptattraktion ist hier das Schnorcheln vor der Küste von Marchena. Die tiefen, klaren Gewässer und ruhigere See machen die Erkundung dieser Unterwasserwelt zu einem magischen Erlebnis.

Hier in Punta Mejia gibt es eine riesige Vielfalt an tropischen Fischen und wenn Sie in Begleitung Ihres Galapatours-Experten ins Wasser gehen, werden Sie wahrscheinlich auch Rochen, eine Vielfalt von Haien sowie Grüne Meeresschildkröten sehen, um nur ein paar zu nennen.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Mobula-Rochen

Preis
Min Preis

EUR 700

Maximaler Preis

EUR 20000

Dauer (Tage)
Min Tage

3

Maximale Tage

19