Kubaflamingos | Galapatours
Greater Flamingo

Kubaflamingos

Die eleganten roten Stelzvögel der Galapagos

Informationen über Kubaflamingos

Der Große Flamingo ist die einzige Flamingoart, die auf den Galápagos-Inseln lebt. Der aktuelle Bestand wird auf 400 bis 500 Tiere geschätzt. Diese schönen und eleganten Vögel brüten von Juni bis März in kleinen Kolonien und man kann sie oft beim Bau ihrer Schlammnester in den Salzwasserlagunen beobachten, wo sie leben, brüten und sich ernähren.

Auf allen unseren Galápagos-Kreuzfahrten unternehmen wir Ausflüge zu den Lagunen, in denen die Flamingos leben, und unsere fachkundigen Naturführer erklären Ihnen das Fütterungs- und Paarungsverhalten der Vögel, die sich von winzigem Krill, Mollusken und Krebsen ernähren, die im Brackwasser gedeihen.

Es sind die in diesen winzigen Lebewesen enthaltenen Carotinoid-Pigmente, die den Galápagos-Großflamingos ihre wunderschöne rosa Färbung verleihen. Während der Brutzeit putzen sich die Vögel außerdem mit einem Sekret aus einer speziellen Drüse, das ebenfalls diese Carotinoide enthält, was ihre rosa Farbe noch mehr verstärkt. Man könnte sagen, dass der Galápagos-Großflamingo gerne ein wenig Make-up trägt!

Die Population der Galápagos-Flamingos ist stabil, aber der Galápagos-Nationalparkdienst führt regelmäßig Bestandszählungen durch, um den Bruterfolg zu überwachen. Die größte Bedrohung für die Flamingos geht von einer Beschädigung ihres Lebensraums in den Salzlagunen oder von den Auswirkungen schwerer Wetterereignisse wie El Nino aus. Die größten Kolonien von Galápagos-Flamingos befinden sich auf den Inseln Floreana, Isabela, Santiago und Santa Cruz.

Interessante Fakten über Kubaflamingos

Flamingos sammeln sich in großen Gruppen als Schutzmechanismus und zur maximalen Nahrungsaufnahme in einer bestimmten Gegend

Kubaflamingos genießen Salzkrebschen und blau-grüne Algen, die sie aus Schlamm und Schlick seihen mit ihren bemerkenswerten Schnäbeln

Kubaflamingos entwickeln starke Paarbindungen; Männchen und Weibchen bauen und verteidigen ihr Nest gemeinsam

Wissenschaftler haben mit Flamingo-Skeletten experimentiert und entdeckt, dass sie auf einem Bein stehen, weil sie dafür keine Muskelkraft einsetzen müssen!

Bilder von Kubaflamingos

Greater Flamingo
Greater Flamingo
Greater Flamingo

Highlights, wo die Kubaflamingos zu sehen sind

Arnaldo Tupiza Tortoise Breeding Center
Arnaldo Tupiza Tortoise Breeding Center

Ein kurzer Spaziergang von Puerto Villamil auf der Insel Isabela bringt Sie zum Arnaldo Tupiza-Schildkröten-Zuchtzentrum. Der kurze Weg von der Stadt aus ist an sich schon reizvoll - Sie folgen einem Holzsteg, der Sie durch Feuchtgebiete und Opuntia-Kaktusfelder führt.

Im Zuchtzentrum können Sie 5 verschiedene Unterarten der Galápagos-Riesenschildkröte sehen, die alle auf Isabela heimisch sind, aber derzeit durch die Zerstörung ihres Lebensraums durch eingeschleppte Tiere und Vulkanausbrüche bedroht sind. Hier werden die Eier der Riesenschildkröten in einer speziellen Brüterei sorgfältig ausgebrütet, während die erwachsenen Tiere in großen, überwachten Gehegen gepflegt werden. Dieses sorgfältige Zuchtprogramm zielt darauf ab, die Populationen dieser bemerkenswerten Tiere zu vergrößern, um ihr Überleben als einzigartige Wildtierart auf den Galápagos-Inseln zu sichern.

Bachas Beach
Bachas Beach

Der Name dieses Strands entstand durch eine falsche Aussprache! Nach dem Zweiten Weltkrieg ließen die auf Santa Cruz stationierten amerikanischen Streitkräfte einige ihrer Lastkähne zurück - "bachas" (tiefliegende) war das ähnlichste Wort, das einige der Einheimischen passend zum englischen Wort "barges" aussprechen konnten, und dabei ist es geblieben.

Sie können immer noch die Überreste eines der Schwimmdocks sehen, das die Soldaten an einem der beiden Strände von Las Bachas gebaut hatten. Dieser Strand ist mit weißem Korallensand bedeckt und ein wichtiger Nistplatz für Grüne Meeresschildkröten.

Eine weitere Lagune liegt direkt hinter dem Sand und beherbergt oft Kubaflamingos, Enten und Zugvögel. Häufig können Sie hier auch Meerechsen finden, die sich auf den Felsen nahe der Gezeitenzone ernähren.

Der Hauptstrand ist perfekt zum Schwimmen, weil gut geschützt vor dem Seegang des Ozeans, und ein sehr angenehmer Ort zum Abkühlen und etwas Schnorcheln.

Cormorant Point
Cormorant Point

Cormorant Point liegt an der Nordspitze von Floreana, und Sie landen an einem Strand, der zwischen zwei Vulkankegeln liegt. Der Sand an einem der Strände hier hat eine auffallend olivgrüne Farbe. Das liegt an der überdurchschnittlich hohen Konzentration von Olivinkristallen im Sand. Ein anderer Strand besteht hauptsächlich aus Korallensand und ist im Vergleich dazu fast strahlend weiß.

An diesem Galápagos-Standort gibt es eine große Lagune, die von Flamingos bevorzugt wird, deren rosa Farbe einen Kontrast zum grünen Sand bildet. Hier kann man gut schnorcheln und im seichten Wasser oft Rochen beobachten. Es gibt eine etwa eine Meile lange Wanderung, die Sie zu einem höher gelegenen Ort führt und Ihnen einen großartigen Blick auf die Lagune und die beiden Strände auf beiden Seiten des Point bietet.

Dragon Hill
Dragon Hill

Dragon Hill (Drachenhügel) ist Schauplatz einer Erfolgsgeschichte in der Entwicklung des Naturschutzes auf Galapagos. Im Jahr 1975 wurde fast die gesamte Population von Drusenköpfen (Landleguanen) in diesem Teil des Nordostens von Santa Cruz von Rudeln wilder Hunde ausgelöscht.

Das Charles Darwin Research Center begann sofort ein Notprogramm zur Zucht und Aufzucht von Drusenköpfen. Das Programm war äußerst erfolgreich und der letzte in Gefangenschaft gezüchtete Drusenkopf wurde 1991 aus dem Zuchtzentrum auf den Dragon Hill entlassen.

Weitere Drusenköpfe aus anderen Zuchtzentren der Galapagos-Inseln werden hier weiterhin alle 3 oder 4 Jahre ausgesetzt, um den nachhaltigen Erfolg der Dragon Hill Drusenköpfe abzusichern.

Die felsige Küste ist nicht nur der Landeplatz für einen Besuch des Hügels sondern auch ein großartiger Schnorchelplatz, an dem man mit Grünen Meeresschildkröten, Haien und Rochen schwimmen kann. Ein Pfad führt ins Landesinnere, vorbei an zwei Salzwasserlagunen, die oft Kubaflamingos beherbergen. Während Sie den Dragon Hill weiter auf dem Pfad umrunden, können Sie Drusenköpfe in freier Wildbahn sehen und ihre Höhlen entlang des gesamten Weges finden.

Das Gebiet um den Drachenhügel ist nicht nur voller Drusenköpfe sondern auch von anderen Arten, darunter Darwinfinken, Galapagos-Spottdrosseln und der einheimische Opuntia-Riesen-Kaktusfeigen bewohnt.

Dies ist einer der längeren Wanderwege und Ihr Galapatours-Führer wird Ihnen empfehlen, gutes Schuhwerk zu benutzen, zumal der Weg stellenweise uneben sein kann und nach nassem Wetter rutschig und schlammig wird.

Egas Port
Egas Port

Puerto Egas (Port Egas) ist ein geschützter Landeplatz am südlichen Ende der James Bay an der Nordwestküste von Santiago. Dieser Landeplatz ist der Ausgangspunkt für zwei Wanderwege.

Der erste Weg führt entlang der Küste zu den sogenannten "Pelzrobbengrotten". Die Galápagos-Pelzrobben suchen gerne Schatten vor der Äquatorsonne und bevorzugen felsige Ufer mit Höhlen oder anderen Schlupfwinkeln, in denen sie sich abkühlen können. Die Grotten hier sind perfekt für sie, und die Gezeitentümpel sind auch bei den Galápagos-Meeresleguanen beliebt, die man in und um sie herum bei der Nahrungsaufnahme beobachten kann.

Der zweite Weg von Egas Port führt ins Landesinnere zum "Salzminenvulkan". Diese Wanderung ist knapp 2 Meilen lang und führt Sie zum Rand eines Salzminenkraters. Diese "Mine" ist eigentlich ein kleiner Vulkankegel, der mit einer Salzwasserlagune gefüllt ist, die in der Trockenzeit austrocknet. Im 20. Jahrhundert versuchten mehrere Personen oder Unternehmen, hier Salz abzubauen, jedoch ohne kommerziellen Erfolg. Ihr Landeplatz ist nach dem Besitzer des letzten Unternehmens benannt, das hier Salz abbauen wollte, Hector Egas.

In der Lagune leben häufig Galápagos-Flamingos und andere Vögel, und der wunderbare Galápagos-Bussard kann oft über diesem Gebiet kreisen gesehen werden.

Espumilla Beach
Espumilla Beach

Der Strand von Espumilla liegt am nördlichen Ende der James-Bucht, einer großen Bucht an der nordwestlichen Küste von Santiago. Es handelt sich um einen hübschen Strand, der von üppigen grünen Wäldern gesäumt ist.

Am Strand selbst leben Meeresleguane, die sich zwischen den Felsen an beiden Enden des Strandes ernähren, und er ist ein guter Ort zum Schnorcheln, wobei Besucher häufig von Sichtungen von Haien, Rochen und Tintenfischen berichten. Hier nisten auch Galápagos-grüne Schildkröten.

Es gibt hier einen Wanderweg ins Landesinnere, der an einer saisonalen Lagune vorbeiführt, die dank der Algen im Wasser oft leuchtend grün ist. Hier kann man Galápagos-Flamingos und Spießenten sehen. Der Weg führt dann in einer Schleife durch die Trockenzone, wo Sie weitere Vogelarten beobachten können, darunter auch Galápagos-Falken, die oft über Ihnen kreisen.

Moreno Point
Moreno Point

Moreno Point (auch bekannt als Punta Moreno) ist eine kurze Fahrt von Elizabeth Bay an der Westküste der Insel Isabela. Sie werden eine Panga-Fahrt unternehmen, die Ihnen einen großartigen Blick auf die beeindruckende felsige Küste bietet, bevor Sie an Land gehen.

Hier sehen Sie den unheimlichen Ort eines riesigen Lavafeldes, das zum entfernten Vulkan Cero Azul hinaufführt. Bei Ihrer Wanderung durch diese fremdartige Landschaft stoßen Sie auf mehrere Gezeitenlagunen, Tümpel und Mangroven, die allesamt eine Oase für eine Reihe von Wildtieren, insbesondere Vogelarten, darstellen. In den größeren Gezeitentümpeln können Sie vielleicht grüne Schildkröten oder Haie sehen, denn das klare Wasser bietet Ihnen die einmalige Gelegenheit, sie von Land aus zu beobachten!

Auf dem Rückweg von der 1,2 Meilen langen Wanderung zu den Booten sehen Sie wahrscheinlich Galápagos-Pinguine an den felsigen Ufern sowie eine Reihe von Vögeln wie Reiher und Galápagos-Flamingos. Diese Exkursion ist sehr beliebt, da sie die Möglichkeit, Küstenarten zu beobachten, mit einer Wanderung durch atemberaubende Landschaften verbindet.

Puerto Villamil
Puerto Villamil

Die überwiegende Mehrheit der Menschen auf Isabela lebt in Puerto Villamil, das sich seinen traditionellen Fischerhafen-Charme bewahrt hat. In der Tat sagen uns viele Besucher von Galapatours, dass sie es für das schönste Dorf des ganzen Archipels halten.

Der Hauptgrund dafür ist, dass Villamil bis in die 1990er Jahre kaum vom Tourismus beeinflusst wurde, da die Bewohner ihren Lebensunterhalt im Stillen mit Fischfang und Landwirtschaft bestritten. Dann wurde 1996 eine kleine Landebahn für Flüge für Leichtflugzeuge eröffnet, die Flüge zwischen den Inseln durchführen. Heute gibt es 13 Hotels und 18 Bars und Restaurants in der Stadt, verglichen mit nur 1 bzw. 2 im Jahr 1980! Trotzdem hat die Stadt immer noch eine entspannte und authentische Atmosphäre.

Villamil hat einen wunderschönen langen Strand, der tropisch wie aus dem Bilderbuch ist - Palmen säumen seinen strahlend weißen Korallensand. Hinter dem Strand befinden sich mehrere Salzwasserlagunen, die Heimat von rosa Flamingos, Spießenten und verschiedenen anderen Arten sind. Es gibt mehrere Besucherstätten, die von der Stadt aus zu Fuß, per Minibus oder Panga erkundet werden können.

The Wetlands
The Wetlands

The Wetlands (Deutsch: “Die Feuchtgebiete”) ist der Name für das Lagunen- und Mangrovensumpf-Gebiet entlang der Küste von Villamil auf der Insel Isabela. Dies ist ein beliebter Ausflug, nur ein kurzer Spaziergang aus der Stadt heraus, auf guten Wegen und Bretterpfaden.

Hier ist ein wichtiger Lebensraum und einer der wenigen Orte, wo man alle 4 einheimischen Galapagos-Mangrovenarten sehen kann. Diese Mangroven sind sehr wichtig, nicht nur wegen der Tierwelt, die sie beherbergen, sondern auch wegen ihres Beitrags zum Küstenschutz und ihres Widerstands gegen die erodierende Wirkung der Wellen.

Eine große Zahl Vogelarten ist in den Feuchtgebieten heimisch und wenn Sie ein Birdwatcher sind, dann ist dies ein Ausflug, den Sie bestimmt auf Ihrer Reiseroute einplanen wollen. Sprechen Sie mit einem unserer Galapagos-Experten, damit er Ihnen hilft, die beste Route für einen Besuch der Isabela-Feuchtgebiete auszuwählen.

Tortuga Bay Beach
Tortuga Bay Strand

Der Strand der Tortuga-Bucht ist ein reizvoller Spaziergang von 1 Meile von Puerto Ayora entfernt und ist einer der schönsten Strände auf Galápagos.

Auf dem Weg zum Strand durchqueren Sie ein Gebiet mit karger Vegetation, das voller Vögel ist, und Ihr fachkundiger Galapatours-Naturführer wird Ihnen helfen, viele Arten zu identifizieren, darunter die berühmten Darwinfinken.

Am Strand angekommen, sehen Sie eine herrliche tropische Szene - weiße Korallensande und sich brechende türkisfarbene Wellen. Oft sieht man hier Surfer, was ein Hinweis darauf ist, dass sich hinter diesen Wellen starke Strömungen und Gezeiten verbergen, und man muss vorsichtig sein, wenn man schwimmen möchte. Eine bessere Option wäre es, zum zweiten Teil des Tortuga Bay Beach weiterzugehen, der sich auf der anderen Seite der Landzunge befindet. Dieser Strand öffnet sich zu einer kleinen Bucht, die fast vollständig vor dem Wellengang geschützt ist und einen wunderbar ruhigen Ort zum Schwimmen oder Schnorcheln bietet.

Diese kleine Bucht ist von Galápagos-Mangroven gesäumt, die ein Paradies für Vögel und Meeresbewohner sind. In den Gewässern können Sie Rochen und kleine Haie sowie Meeresleguane auf der felsigen Landzunge beobachten.

Der Tortuga Beach und die Tortuga Bay sind ein wunderbarer Ort, der nicht nur zum Entspannen und Sonnenbaden einlädt, sondern auch zur Erkundung der einzigartigen Tierwelt von Galápagos und der Lebensräume.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Kubaflamingos

Preis
Min Preis

EUR 700

Maximaler Preis

EUR 20000

Dauer (Tage)
Min Tage

3

Maximale Tage

19