Galapagos-Seebären | Galapatours
Galapagos Fur Seal

Galapagos-Seebären

Eine bedrohte Spezies nächtlicher Fischer der Galapagos

Informationen über Galapagos-Seebären

Die Galapagos-Seebären sind nur an den felsigen Westufern der Galapagos-Inseln und nirgendwo sonst zu finden. Leider nimmt ihre Bevölkerung ab und sie werden nun offiziell als "gefährdet" eingestuft. Da sie am aktivsten sind, wenn sie in der Nacht jagen, sind sie seltener zu sehen als der Galapagos-Seelöwe, aber von beiden lebt ungefähr die gleiche Anzahl in freier Wildbahn - ungefähr 40.000 Exemplare. Auf einer Galapagos-Kreuzfahrt sind unsere erfahrenen Naturführer und Bootskapitäne bemüht, Ihre Chancen zu maximieren, diese einzigartigen Geschöpfe auf Ihrer Rundfahrt um die Inseln zu sehen.

Der Galapagos-Seebär ist die kleinste der "Ohrenrobben", mit typischen Männchen, die keine 1,5 m lang und 60 kg schwer werden. Sie werden oft mit den Galapagos Seelöwen verwechselt, da sie ähnlich aussehen, aber es gibt einige wichtige Unterschiede. Abgesehen von ihrer insgesamt viel geringeren Körpergröße haben sie große, leicht vorgewölbte Augen, die ihnen bei der Jagd in der Nacht helfen, und hervorstehende Ohren, die normalerweise aus dem Kopf herausragen.

Als nächtliche Jäger verbringen die Galapagos-Seebären den größten Teil ihres Tages schlafend in kleinen Kolonien an den felsigen Küsten. Gegen Mittag wandern sie oft in den Schatten, um Überhitzung zu vermeiden. Das Fell der Seebären haben Jäger so geschätzt, dass sie im frühen 20. Jahrhundert fast bis zum Aussterben gejagt wurden. Erst dann wurden sie nach ecuadorianischem Recht geschützt und dann 1959 zusätzlich durch die Gründung des Galapagos-Nationalparks.

Während der Paarungszeit der Robben beanspruchen die Weibchen ein kleines Territorium, in dem sie sich fortpflanzen und ihren Welpen bekommen. Die Seebären haben die niedrigste Fruchtbarkeitsrate aller Robben, wobei jedes Muttertier immer nur einen Welpen zur Welt bringt. Dies ist einer der Gründe für die Gefährdung der Art, da jede Meereserwärmung, die das Wetterphänomen El Nino verursacht, zu massiven Verlusten in der Population führen kann. So gingen beim El Niño 1983 gingen fast alle Seebären-Jungtiere dieses Jahres verloren, dazu ein Drittel der erwachsenen Weibchen und fast allen großen territorialen Männchen.

Interessante Fakten über Galapagos-Seebären

  • Galapagos-Seebären verbringen nur ca. 30% ihrer Zeit im Wasser.
  • Erwachsene Männchen werden ihr Paarungsgebiet mit aller Kraft verteidigen und nicht zum Fressen ins Wasser gehen bis sie beinahe zusammenbrechen
  • Die Jungtiere der Galapagos-Seebären werden erst mit 2-3 Jahren entwöhnt.
  • Galapagos-Seebären wurden im 20. Jahrhundert wegen ihrer Felle fast bis zum Aussterben gejagt.

Bilder von Galapagos-Seebären

Galapagos Fur Seal
Galapagos Fur Seal
Galapagos Fur Seal

Highlights, wo die Galapagos-Seebären zu sehen sind

North Islet / La Banana

North Islet / La Banana

North Islet ist ein kleiner Vorsprung vor der Nordküste von Wolf und wegen der Form seiner Wand ist er den Einheimischen als "die Banane" bekannt!

Dies ist eine atemberaubende Wand mit Höhlen, Tunneln und anderen wunderbaren Felsformationen. Die Tiefe reicht hier von 9 bis 36 Meter und die Sicht ist in der Regel ausgezeichnet, je nach Jahreszeit zwischen 12 und 24 Meter. Die Strömung ist immer mäßig bis stark.

Ein großartiger Ort, um Galapagos-Haie, Hammerhaie, Mantas, Grüne Meeresschildkröten und die ganze Vielfalt des fantastischen Galapagos-Unterwasserlebens zu beobachten.

Darwin Bay

Darwin-Bucht

Die Darwin-Bucht auf Genovesa ist ein Muss für Vogelbeobachter. Beginnend mit einer Landung an einem wunderschönen, weißen Korallenstrand können Sie einem einfachen, halben Kilometer langen Pfad folgen, der Sie durch Mangroven voller Vögel führt. Zu den Arten, die auf diesem Teil des Weges zu sehen sind, gehören Nazca-Tölpel, Rotfußtölpel und Gabelschwanz-Möven.

Im weiteren Verlauf des Weges finden Sie Gezeitenbecken - Lieblingsplätze für Seelöwen zum Schwimmen und Spielen. Am Ende des Weges kommen Sie auf eine Klippe, die Sie mit einer spektakulären Aussicht belohnt.

Prince Philip's Steps

Prince Philip's Steps

Benannt nach Prinz Philip, dem Ehemann von Königin Elizabeth II., der die Galapagos-Inseln zweimal besucht hat, nutzt die Anlegestelle "Prince Philip’s Steps" natürliche Felsstufen, damit Sie an Land gehen und die Vielfalt der Seevögel bewundern können, die auf Genovesa zuhause sind. Mit vorsichtigen Schritten auf den nassen und rutschigen unteren Felsen beginnen Sie Ihre Wanderung nahe einer kleinen Kolonie von Galapagos-Seebären, bevor Sie weiter oben den wunderschönen Aussichtspunkt mit Blick auf die Lava-Ebenen erreichen.

Die Vogelwelt wird Sie von allen Seiten umgeben und Sie werden sich am Anblick und den Geräuschen vieler wunderbarer Spezies erfreuen, darunter BlaufußtölpelRotfußtölpel und Nazca-Tölpel, aber auch kleine Galapagos-Eulen und Galapagos-Tauben.

Egas Port

Egas Port

Puerto Egas (Port Egas) ist ein geschützter Landeplatz am südlichen Ende der James Bay an der Nordwestküste von Santiago. Dieser Landeplatz ist der Ausgangspunkt für zwei Wanderwege.

Der erste Weg führt entlang der Küste zu den sogenannten "Pelzrobbengrotten". Die Galápagos-Pelzrobben suchen gerne Schatten vor der Äquatorsonne und bevorzugen felsige Ufer mit Höhlen oder anderen Schlupfwinkeln, in denen sie sich abkühlen können. Die Grotten hier sind perfekt für sie, und die Gezeitentümpel sind auch bei den Galápagos-Meeresleguanen beliebt, die man in und um sie herum bei der Nahrungsaufnahme beobachten kann.

Der zweite Weg von Egas Port führt ins Landesinnere zum "Salzminenvulkan". Diese Wanderung ist knapp 2 Meilen lang und führt Sie zum Rand eines Salzminenkraters. Diese "Mine" ist eigentlich ein kleiner Vulkankegel, der mit einer Salzwasserlagune gefüllt ist, die in der Trockenzeit austrocknet. Im 20. Jahrhundert versuchten mehrere Personen oder Unternehmen, hier Salz abzubauen, jedoch ohne kommerziellen Erfolg. Ihr Landeplatz ist nach dem Besitzer des letzten Unternehmens benannt, das hier Salz abbauen wollte, Hector Egas.

In der Lagune leben häufig Galápagos-Flamingos und andere Vögel, und der wunderbare Galápagos-Bussard kann oft über diesem Gebiet kreisen gesehen werden.

Albemarle Point

Albemarle Point

An der abgelegenen Nordspitze der Insel Isabela befinden sich am Albemarle Point die Ruinen einer verlassenen US-Radarstation aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieser selten besuchte Ort ist nur mit dem Panga zu erreichen, aber das gibt Ihnen die Möglichkeit, die Nistplätze des vom Aussterben bedrohten und einzigartigen Galápagos Flightless Cormorant zu sehen.

Neben den Kormoranen lebt eine Kolonie des größten Meeresleguans auf den Galápagos-Inseln, und Sie können diese bemerkenswerten Tiere beim Fressen am Ufer oder beim Tauchen in den Wellen beobachten.

Da hier keine Anlandungen erlaubt sind und dank der Abgeschiedenheit ist dies eine der unberührtesten Gegenden der Galápagos-Inseln, in der es kaum Auswirkungen durch eingeführte Arten gibt. Vom Boot aus haben Sie außerdem einen großartigen Blick auf einen sanft gewellten Lavastrom, der sich seinen Weg zum Wasser gebahnt hat.

Albany Rock

Albany Rock

Albany Islet ist ein kleiner halbmondförmiger Vorsprung vor der Nordwestküste von Santiago Island. Der Tauchgang bei Albany geht auf 30 Meter maximale Tiefe und die Sichtweite beträgt hier je nach Jahreszeit 12 bis 20 Meter. Die moderate Strömung verschiebt sich von Norden oder Süden mit den Gezeiten und einem leichten bis mäßigen Tidenhub.

Dies ist ein großartiger Tauchplatz, um mit den Galapagos-Seelöwen zu schwimmen, die oft kommen und "Hallo" sagen. Hier gibt es eine Vielzahl von tropischen Fischen zu sehen, sowie Spezies wie Mantas und Stachelrochen, Grüne Meeresschildkröten und verschiedene Arten von Haien. Der felsige Boden und die geologischen Formationen bieten einen großartigen Lebensraum für eine Vielzahl von Meerestieren und erlauben eine angenehme Unterwasser-Erkundung.

Lobos Island

Lobos Island

Die Insel Lobos ist nach der Kolonie der Galápagos-Seelöwen benannt, die hier leben, aber sie sind nicht die einzige einheimische Galápagos-Art, die diese schmale Insel ihr Zuhause nennt. Sie können hier Galápagos-Pelzrobben beim Sonnenbaden beobachten, und es gibt eine Brutkolonie von Blaufußtölpeln, die jedes Jahr nach Lobos kommen, um ihre Küken aufzuziehen.

Es gibt ein oder zwei kurze Wanderwege, die ins Zentrum der Insel führen, und es ist immer ein friedlicher Ort, den man besuchen kann. Besucher von Galapatours sagen uns, dass dies einer ihrer Lieblingsplätze ist, um einfach nur zu sitzen und die Atmosphäre von Galápagos aufzusaugen.

Zurück am Strand kann man wunderbar schwimmen und schnorcheln, und dank der Lage der Insel nahe der Hauptküste von San Cristobal ist der Kanal zwischen den beiden Inseln geschützt und das türkisfarbene Wasser kristallklar. Dies ist ein beliebter Ort bei Galapatours. Sprechen Sie mit einem unserer Galápagos-Spezialisten, wenn Sie Hilfe bei der Auswahl eines Reiseplans benötigen, der einen Besuch dieses besonderen Ortes beinhaltet.

Ein oder zwei kurze Wanderwege führen ins Zentrum der Insel und diesen friedlichen Ort sollte man in jedem Fall besuchen. Galapatours-Gäste erzählen uns, dass dies einer ihrer Lieblingsort ist, wo man einfach nur sitzt und die Atmosphäre von Galapagos aufsaugt.

Zurück am Stand ist das Schwimmen und Schnorcheln wunderbar und dank der Lage der Insel nahe am Hauptufer von San Cristóbal ist der Kanal dazwischen geschützt und das türkise Wasser kristallklar.

Dies ist ein Lieblingsort von Galapatours, also sprechen Sie mit einem unserer Galapagos-Spezialisten, wenn Sie Hilfe bei der Auswahl einer Reiseroute brauchen, die einen Besuch dieses besonderen Ortes einschließt.

Darwin's Arch

Darwin's Arch

Darwin ist nicht nur einer der besten Tauchplätze auf den Galapagos, für viele gilt er als einer der besten der Welt. Das Inselchen Darwin's Arch liegt direkt vor der Südostspitze von Darwin Island und ist ein fantastisches maritimes Wunderland.

Die Hauptattraktionen sind die Walhaie und Hammerhaie, die sich hier oft versammeln. Aber es gibt noch viele andere Arten - Grüne Meeresschildkröten, majestätische Mantas, Delphine, große Fischschwärme und andere Haiarten sind häufig anzutreffen.

Sie werden hier normalerweise zwei Tauchgänge genießen, einen vor dem Frühstück und einen nach dem Mittagessen, bevor Sie zum Abendessen zurück nach Wolf Island fahren.

Wenn Sie eine bestimmte Spezies gerne auf Ihrem Tauchgang sehen möchten, kontaktieren Sie noch heute einen unserer Galapagos-Experten und wir können Sie zu der besten Tauchtour beraten, die Ihren Anforderungen entspricht.

Cape Douglas

Cape Douglas

Ein Tauchgang am Cape Douglas vor der Westküste der Insel Isabela ist eine fantastische Gelegenheit, eine Vielzahl von Meereslebewesen zu sehen - über wie unter der Wasseroberfläche. Während Sie sich auf Ihren Tauchgang vorbereiten, können Sie Galapagos-Scharben, Pinguine und Meerechsen sehen - alles Spezies, die Sie nirgendwo sonst auf der Welt außer auf diesem Archipel antreffen.

Wenn Sie ins Wasser gehen, haben Sie vielleicht die Gelegenheit, die kraftvolle Schwimmkunst der Meerechsen zu bewundern, wo die größeren Männchen besonders tief an den Unterwasserfelsen fressen. Andere Arten, die Sie im Wasser sehen können, sind Seefledermäuse, Hornhaie und Mola Mola (Mondfisch) und manchmal sieht man hier sogar Bartenwale durch das Wasser gleiten.

Wenn Sie bestimmte Spezies gerne sehen möchten, wenden Sie sich noch heute an einen unserer Galapagos-Experten, der Ihnen bei der Auswahl einer Route helfen kann, die Ihren Anforderungen am besten entspricht.

Buccaneer Cove

Buccaneer Cove

Die an der Nordwestküste der Insel Santiago gelegene Seeräuberbucht wurde nicht aus romantischer Fantasie so benannt, sondern weil sie von Piraten, Freibeuter, Seeräubern und Walfängern ausgiebig genutzt wurde, um den Anker zu werfen und an Land zu gehen.

Von allen Galápagos-Inseln wurde Santiago am häufigsten als Zwischenstopp genutzt, da sie leichten Zugang zu Frischwasser, Holz und Fleisch bot. Seit 1600 diente sie als Zwischenstation, und die leicht zu fangenden Riesenschildkröten, die hier lebten, wurden zu einer nützlichen Proteinquelle für die Seeleute. Auf der Suche nach Wasser war eine anstrengendere Reise ins Hochland erforderlich, aber die geschützte Bucht machte dies zu einem besseren Standort als einige der offeneren Küsten anderswo.

Heute sind die steilen Klippen oberhalb der Bucht voll von nistenden Seevögeln, die sich in der Luft über dem tiefroten Sand des Strandes drehen. Dies ist ein guter Ort zum Schnorcheln oder für einen Strandspaziergang, bei dem man die Sehenswürdigkeiten und Geräusche der Galápagos-Inseln genießen kann. Oft teilt man sich den Sand und die Felsen mit Seelöwen oder Galápagos-Pelzrobben.

Mangle Point

Mangle Point

Mangle Point (Spanisch: Punta Mangle) ist einer der neueren Besucherpunkte, die vom Galapagos-Nationalpark genehmigt wurden, und hervorragend zum Schnorcheln geeignet.

Mangle Point ist eine natürlich Bucht auf der Ostseite von Fernandina, die einen geschützten Bereich voller wildlebender Tiere bildet, sowohl unter Wasser als auch an der Küste. Hier geht man nicht an Land, Sie werden direkt von Ihrem Schiff aus schnorcheln. Dabei werden Sie wahrscheinlich Rochen, Galapagos-Seelöwen, Grüne Meeresschildkröten, Haie und weitere Arten sehen.

Während Sie an den Mangroven vorbei treiben, können Sie auch flugunfähige Kormorane (Galapagos-Scharbe), Pelikane, Darwinfinken und viele andere Arten beobachten, die unser Galapatours-Naturexperte für Sie bestimmen wird.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Galapagos-Seebären

Preis
Minimum Preis

EUR 300

Maximum Preis

EUR 20000

Dauer (Tage)
Minimum Tage

3

Maximum Tage

19