Flightless Cormorant

Galapagosscharbe (Stummelkormoran)

Der einzige flugunfähige Kormoran der Welt

Informationen über Galapagosscharbe (Stummelkormoran)

Ein weiterer einzigartiger Bewohner der Galápagos-Inseln, der flugunfähige Kormoran, ist die einzige Kormoranart auf dem Archipel. Er ist der schwerste Kormoran der Welt und der einzige, der sich dank der einzigartigen Isolation und des reichen Lebensraums auf den Galápagos-Inseln zu einem flugunfähigen Tier entwickelt hat.

Der Galápagos-Kormoran, der an den Küsten und Stränden der Inseln Isabela und Fernandina zu finden ist, ist mit seinen stummeligen, unterentwickelten Flügeln unverkennbar. Im Laufe der Jahrtausende haben das Fehlen natürlicher Raubtiere und die fischreichen Gewässer dazu geführt, dass sich die stärksten Schwimmer gegenüber den besten Fliegern durchsetzen konnten, so dass es heute etwa 800 Paare auf den Galápagos-Inseln gibt.

Der flugunfähige Kormoran brütet das ganze Jahr über, aber die meisten Eier werden zwischen Mai und Oktober gelegt. Die brütenden Paare vollführen einen seltsamen und einzigartigen Balztanz, bei dem sie ihre Hälse ineinander verschlingen und sich dabei in einem engen Kreis drehen.

Die Kormorane nisten direkt an geschützten Felsküsten, wo sie ihre Nester aus Seegras knapp über der Hochwasserlinie bauen, so dass sie den kürzesten Weg zum Meer haben, um dort zu fressen. Auf Ihrer Galápagos-Kreuzfahrt werden Sie reichlich Gelegenheit haben, diese seltenen Kreaturen zu beobachten, und wenn Sie sehen, wie unbeholfen sie an Land sind, werden Sie verstehen, warum sie ihre Nester in Meeresnähe bauen!

Unsere naturkundlichen Führer werden Ihnen erklären, dass die Galápagos-Kormorane besonders anfällig für die als El Niño bekannten Wetterereignisse sind und ihre Populationen in schlechten Jahren zerstört werden können. Der Nationalpark, der offiziell als "gefährdet" eingestuft ist, arbeitet sorgfältig daran, die Populationen zu unterstützen, indem er alle invasiven Arten rund um die Nistplätze entfernt.

Interessante Fakten über Galapagosscharbe (Stummelkormoran)

Da er die Fähigkeit zu fliegen verloren hat, konnte der Galápagos-Kormoran zur schwersten Kormoranart heranwachsen

Wie alle Kormorane hat der flugunfähige Kormoran 4 Zehen an jedem Fuß, die mit einem Hautnetz verbunden sind

Ausgewachsene flugunfähige Kormorane geben ein tiefes, knurrendes Geräusch als Ruf von sich

Flugunfähige Kormorane benutzen ihre Stummelflügel nicht zum "Fliegen" unter Wasser, sie schwimmen mit ihren starken Beinen und Füßen

Bilder von Galapagosscharbe (Stummelkormoran)

Flightless Cormorant
Flightless Cormorant
Flightless Cormorant

Highlights, wo die Galapagosscharbe (Stummelkormoran) zu sehen sind

Albemarle Point
Albemarle Point

An der abgelegenen Nordspitze der Insel Isabela befinden sich am Albemarle Point die Ruinen einer verlassenen US-Radarstation aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieser selten besuchte Ort ist nur mit dem Panga zu erreichen, aber das gibt Ihnen die Möglichkeit, die Nistplätze des vom Aussterben bedrohten und einzigartigen Galápagos Flightless Cormorant zu sehen.

Neben den Kormoranen lebt eine Kolonie des größten Meeresleguans auf den Galápagos-Inseln, und Sie können diese bemerkenswerten Tiere beim Fressen am Ufer oder beim Tauchen in den Wellen beobachten.

Da hier keine Anlandungen erlaubt sind und dank der Abgeschiedenheit ist dies eine der unberührtesten Gegenden der Galápagos-Inseln, in der es kaum Auswirkungen durch eingeführte Arten gibt. Vom Boot aus haben Sie außerdem einen großartigen Blick auf einen sanft gewellten Lavastrom, der sich seinen Weg zum Wasser gebahnt hat.

Cape Douglas
Cape Douglas

Ein Tauchgang am Cape Douglas vor der Westküste der Insel Isabela ist eine fantastische Gelegenheit, eine Vielzahl von Meereslebewesen zu sehen - über wie unter der Wasseroberfläche. Während Sie sich auf Ihren Tauchgang vorbereiten, können Sie Galapagos-Scharben, Pinguine und Meerechsen sehen - alles Spezies, die Sie nirgendwo sonst auf der Welt außer auf diesem Archipel antreffen.

Wenn Sie ins Wasser gehen, haben Sie vielleicht die Gelegenheit, die kraftvolle Schwimmkunst der Meerechsen zu bewundern, wo die größeren Männchen besonders tief an den Unterwasserfelsen fressen. Andere Arten, die Sie im Wasser sehen können, sind Seefledermäuse, Hornhaie und Mola Mola (Mondfisch) und manchmal sieht man hier sogar Bartenwale durch das Wasser gleiten.

Wenn Sie bestimmte Spezies gerne sehen möchten, wenden Sie sich noch heute an einen unserer Galapagos-Experten, der Ihnen bei der Auswahl einer Route helfen kann, die Ihren Anforderungen am besten entspricht.

Eden Islet
Cape Marshall

Cape (oder Cabo) Marshall bietet einen guten Wandtauchgang an der Nordostküste von Isabela. Die Tiefe kann hier bis zu 40 Meter betragen und die Sichtweite liegt je nach Jahreszeit zwischen 6 und 20 Meter. Wegen der Geographie des Tauchplatzes ist die Strömung hier immer mäßig bis kräftig, daher unternimmt man immer einen Strömungstauchgang entlang der Küste. Die Tide ist hier allerdings nur gering und man erlebt eine Mischung aus Wand- und Rifftauchen.

Cape Marshall ist ein toller Ort für riesige Mantas und eine große Vielfalt pelagischer Fische; auch Hammerhaie sind ein häufiger Anblick. Galapatours-Besucher haben auch von Begegnungen mit großen Schulen von Barrakudas und Galapagos-Seelöwen berichtet, die sie auf ihrem Tauchgang begleiteten.

Concha de Perla
Concha de Perla

Der Perlenstrand, Concha de Perla, ist ein kleiner Strand in Gehweite von Puerto Villamil. Gehen Sie einfach die Hauptstraße (Antonio Gil) Richtung Osten hinunter und folgen Sie den Schildern zu "Concha de Perla". Ein kurzer, wunderschöner Spaziergang durch die Mangroven auf einer Promenade führt Sie zu dem Ort mit türkisfarbenem Wasser und einer Vielzahl von Wildtieren! Sie können erwarten, dass Sie neben bunten Fischen, Seelöwen, Meeresschildkröten, Pelikane, Spottdrosseln und vielleicht sogar Meeresleguane viele andere Touristen sehen!

Elizabeth Bay
Elizabeth Bay

An der Ostküste von Isabela ist die breite aber geschützte Elizabeth Bay ein Paradies für Wildtiere. Die Mangrovenwälder am Ufer bilden einen Kontrast zu den umliegenden Lavafeldern und zusammen mit einer Vielzahl von kleinen Inseln und felsigen Riffen ist dieses Gebiet besonders reich an Wildtieren.

Die Elizabeth Bay ist nur per motorisiertem Schlauchboot erreichbar. Bei ihrer Erkundung haben Sie Gelegenheit, vielen der Spezies auf Isabela sehr nahe zu kommen. Während der zweistündigen Fahrt um die Bucht herum können Sie Rochen, Haie, Grüne Meeresschildkröten, Pinguine, Pelikane und jede Menge Galapagos-Seelöwen sehen. Näher an den Stränden und Mangroven sehen Sie die stark gefährdeten und einzigartigen Galapagos-Kormorane (Scharben) und die endemischen Meerechsen. Die Gewässer hier sind besonders klar, was Elizabeth Bay zu einem großartigen Schnorchelplatz macht.

Neben der Möglichkeit, einmal mit Haien und Schildkröten zu schwimmen, gibt es im Bereich der kleinen Felseninseln auch viele schöne tropische Fische zu entdecken. Unsere Galapatours-Gäste erzählen uns immer wieder, dass Elizabeth Bay eins ihrer liebsten Exkursions- und Besichtigungsziel ist.

Espinosa Point
Espinosa Point

Die Insel Fernandina ist nie von Tierspezies besiedelt worden, die vom Kontinent eingeschleppt wurden; das macht sie zu einem der jungfräulichsten Insel-Ökosysteme. Auch ihr geringes Alter (Fernandina entstand erst vor einigen hunderttausend Jahren) macht den Besuch auf dieser Galapagos-Insel zu etwas ganz Besonderem.

Am Espinosa Point am nordöstlichen Ufer von Fernandina wird die Aussicht von "La Cumbre" dominiert, dem Vulkan, aus dessen Lavaflüssen die Insel entstand. Ein Besuch des Espinosa-Point steht bei vielen Menschen ganz oben auf dem Zettel, wegen der vielen einzigartigen Galapagos-Spezies, die Sie hier sehen werden.

Neben den lauten und lebenslustigen Galapagos-Seelöwen ist der Espinosa Point ein großartiger Ort, um Meerechsen, die wunderschönen Galapagos-Pinguine und die einzigartigen und vom Aussterben bedrohten Galapagos-Scharben zu sehen. Mit viel Glück und den Augen himmelwärts können Sie auch einen Galapagos-Bussard kreisen sehen, der nach seiner nächsten Mahlzeit sucht.

Mangle Point
Mangle Point

Mangle Point (Spanisch: Punta Mangle) ist einer der neueren Besucherpunkte, die vom Galapagos-Nationalpark genehmigt wurden, und hervorragend zum Schnorcheln geeignet.

Mangle Point ist eine natürlich Bucht auf der Ostseite von Fernandina, die einen geschützten Bereich voller wildlebender Tiere bildet, sowohl unter Wasser als auch an der Küste. Hier geht man nicht an Land, Sie werden direkt von Ihrem Schiff aus schnorcheln. Dabei werden Sie wahrscheinlich Rochen, Galapagos-Seelöwen, Grüne Meeresschildkröten, Haie und weitere Arten sehen.

Während Sie an den Mangroven vorbei treiben, können Sie auch flugunfähige Kormorane (Galapagos-Scharbe), Pelikane, Darwinfinken und viele andere Arten beobachten, die unser Galapatours-Naturexperte für Sie bestimmen wird.

Tagus Cove
Tagus Cove

Tagus Cove ist eine geschützte Tiefwasserbucht an der Westküste der Insel Isabela mit Blick auf die Insel Fernandina. Dieser natürliche Ankerplatz ist seit 1800 ein beliebtes Ziel für Schiffe und wenn Sie an Land gehen, können Sie alte Graffiti sehen, die Walfänger und Seeräuber hinterlassen haben.

Ein steiler (aber glücklicherweise kurzer) Wanderweg führt dann zum Darwin-Salzwassersee, der in einem Vulkankegel entstand. Wie ist Salzwasser hier so hoch hinauf gekommen? Wissenschaftler vermuten, dass ursprünglich Tsunamis, verursacht durch Eruptionen oder Erdrutsche auf Fernandina, das Meerwasser hinterlassen haben könnten und es dann durch Verdunstung mit der Zeit noch salziger wurde.

Vom Darwin Lake führen 160 Stufen zu einem atemberaubenden Aussichtspunkt, von dem aus Sie nicht nur einen fabelhaften Blick auf die Galapagos-Inseln genießen können, sondern auch einige einzigartige Vögel wie den Galapagos-Bussard, den Zinnoberroten Fliegenschnäpper und einige Spezies von Darwinfinken sehen können.

Ihre Fahrt auf einem motorisiertem Schlauchboot entlang der Küste zurück zum Schiff ist eine hervorragende Gelegenheit, die Galapagos-Scharbe (ein flugunfähiger Kormoran), Pinguine und die freundlichen Galapagos-Seelöwen zu beobachten.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Galapagosscharbe (Stummelkormoran)

Preis
Min Preis

EUR 800

Maximaler Preis

EUR 21000

Dauer (Tage)
Min Tage

3

Maximale Tage

19

Schiffskategorien

Schiffstyp

Annehmlichkeiten

Kreuzfahrt Typ

Jessica
Ihr Ansprechpartner
Jessica
Jetzt anrufen
+49 30 3080 9199
Wir sind für Sie da.
Jessica