Galapatours Logo without whitespace
Galapagos Penguin

Galapagos-Pinguin

Die nördlichste Pinguin-Spezies der Welt

Galapagos-Pinguin: Was Sie wissen sollten

Mit die berühmtesten Bewohner des Archipels, die Galapagospinguine, sind sogar Rekordhalter. Sie sind nicht nur eine der kleinsten Pinguinarten der Welt, sondern auch die nördlichste von allen. Die Kolonie an der Nordspitze der Insel Isabela liegt geographisch gesehen auf der Nordhalbkugel!

Der Galapagos-Pinguin ist am engsten mit den afrikanischen und den Humboldt-Pinguinen verwandt, die Höhlenbewohner sind. Weil an den Ufern des Archipels weichen Torfboden fehlt, nisten die Galapagospinguine in Spalten und Höhlen der Lavafelder an der Küste.

An Lands sind diie Pinguine natürlich unverwechselbar mit ihren kräftigen kleinen Körpern und ihrem zielstrebigen Watschelgang. Unter Wasser sind sie jedoch hervorragende Schwimmer, die mit ihrer stromlinienförmige Torpedoform Geschwindigkeiten von über 30 kmh erreichen. So jagen sie nach Sardellen, Sardinen und Meeräschen, die in den nährstoffreichen, kalten Gewässern der Galapagos-Inseln gedeihen.

Galapatours Kreuzfahrten, welche die Inseln Bartolome, Fernandina und Isabela ansteuern, ermöglichen Ihnen Begegnungen mit diesen charmanten Geschöpfen. Denn sie kommen vor allem dort vor, während sie anderswo auf Galapagos kaum anzutreffen sind. Wenn Sie in der Nähe von Pinnacle Rock schnorcheln, werden Sie oft von Pinguinen begleitet, die neugierig darauf sind, was Sie da tun! Wenn Ihnen diese Erfahrung besonders wichtig ist, dann sprechen Sie mit einem unserer Galapagos-Experten, der Ihnen die richtige Kreuzfahrt empfehlen wird.

Die begrenzte Population und Isolierung des Galapagos-Pinguins bedeutet, dass sie anfällig für Veränderungen ihres Lebensraums und des Klimas sind. Vor allem die als "El Niño" bekannten Wetterereignisse können ihre Populationen zerstören. Daher wird die Art offiziell als "gefährdet" eingestuft.

In den letzten Jahren hat die Nationalpark-Verwaltung hart daran gearbeitet, die Pinguinpopulationen zu überwachen und ihre Nist- und Futterplätze zu erhalten.

Galapagos-Pinguin: Interessante Fakten

Die Galapagos-Pinguine auf der Nordspitze von Isabella leben genau genommen auf der Nordhalbkugel!

Der Galapagos-Pinguin hat die kleinste Population aller Pinguin-Spezies

Galapagos-Pinguine bilden lebenslange Partnerschaften und haben eine starke Partnerbindung

Galapagos-Pinguine können schnell überhitzen, daher stehen sie zur Abkühlung gern im Schatten und hecheln.

Galapagos-Pinguin: Fotos von unseren Reisenden

Galapagos Penguin
Galapagos Penguin
Galapagos Penguin

Galapagos-Pinguin: Häufig an diesen Spots gesichtet

A walk on Bartholomew
Ein Rundgang auf Bartholomew

Bartholomew (Spanisch: Bartolomé) ist das beliebteste Ausflugsziel für Galapagos-Besucher und ihre charakteristischer Doppelstrand ist das meist-fotografierte Motiv im ganzen Archipel. Zum Start Ihrer Insel-Wanderung landen Sie in der kleinen Bucht gegenüber dem berühmten Pinnacle Rock, einer malerischen Felsnadel, die wie ein Turm in die Luft steht. Direkt am Strand beginnen Sie den Aufstieg zum 120 Meter hohen Gipfel von Bartholomew. Sie gehen knapp einen Kilometer auf einem Pfad mit einer Reihe von Holzstufen, die der Nationalpark bauen ließ, um den Boden vor Erosion durch Touristen zu schützen. Der spektakuläre Ausblick vom höchsten Punkt der Insel belohnt Sie für Ihre Mühe. Ihr Guide zeigt Ihnen alle Sehenswürdigkeiten, die von hier aus zu sehen sind - den Pinnacle Rock selbst, der zum Himmel ragt. Die riesigen schwarzen Lavaströme der Sullivan-Bucht. Die Inseln Daphne Major und Daphne Minor. Auf dem Rückweg nach unten können Sie verschiedene vulkanische Formationen auf der Insel erkennen wie Tuffsteinkegel und feines, loses Gestein, das durch vulkanische Spritzer entstand.

Sie werden auch einige gute Beispiele dafür sehen, wie hervorragend das Galapagos-Ökosystem die Anpassung der Arten zeigt. Zum Beispiel sind die Büsche, die alle tot aussehen, tatsächlich sehr lebendig und voller Blätter mit grauen Härchen. Diese helfen, die grelle Sonne zu reflektieren und den Feuchtigkeitsverlust der Pflanzen zu reduzieren. Spannend: Zurück am Strand gibt es dank der Unterwasserhöhlen und Felsen in der Gegend ausgezeichnete Schnorchel-Gelegenheiten. Dabei werden Sie verschiedene Haie, Rochen und tropische Fische sehen. Vielleicht erleben Sie sogar, wie der seltene Galapagos-Pinguin mit Ihnen schwimmt!

Chinese Hat
Chinese Hat

Chinese Hat (von den Einheimischen "Sombrero Chino" genannt) ist ein kleines Eiland vor der südöstlichen Küste von Santiago. Der kleine Kanal zwischen Chinese Hat und dem Festland Santiagos ist ziemlich tief und dennoch geschützt, und das Wasser glitzert türkis.

Die Insel hat ihren Namen, weil der kleine Vulkankegel von Norden aus gesehen tatsächlich wie ein traditioneller Bambus- oder Reishut aussieht. Von oben auf einem Satellitenbild betrachtet, sieht man jedoch, dass das Eiland eher eine ovale Form hat.

Auf Chinese Hat gibt es einen kurzen Wanderweg, der an der Westküste des Eilands entlangführt. Es handelt sich um eine raue Landschaft aus vulkanischen Trümmern und Lavaformationen, eine sehr stimmungsvolle Erinnerung an die feurigen Ursprünge der Galápagos-Inseln.

Sowohl an der Küste von Chinese Hat als auch an der gegenüberliegenden Küste von Santiago können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Galápagos-See-Löwen und Galápagos-Pinguine beobachten, die sich entweder in der Sonne sonnen oder Schatten suchen, um die heißesten Stellen des Tages zu meiden. Über Ihnen können Sie vielleicht einen Blick auf den prächtigen Galápagos Hawk erhaschen.

Der wichtigste Grund für einen Besuch in Chinese Hat ist jedoch das Schnorcheln in dem türkisfarbenen Kanal. Hier können Sie verschiedene Arten von Haien, Rochen und eine Vielzahl von tropischen Fischen beobachten. Nicht alle Galápagos-Boote können die Insel besuchen, und Genehmigungen werden nur an einige wenige Boote und Führer vergeben. Hier bei Galapatours bieten wir Routen auf all diesen speziell ausgewählten Booten an. Wenn Ihnen also ein Besuch in Chinese Hat wichtig ist, sprechen Sie noch heute mit einem unserer Galápagos-Experten, um die perfekte Route auszuwählen.

Mosquera Diving Point
Tauchspot vor Mosquera

Mosquera ist, wie viele ähnliche Inseln auf Galápagos, durch einen Vulkanausbruch entstanden. Das Inselchen Mosquera taucht zwischen den Inseln Seymour und Baltra aus dem Meer auf. Auf einem Sandgrund in 15-18 Metern Tiefe tummeln sich neugierige Gartenaale und pelagische Arten sowie eine Unterwasserwand, die von der Untiefe in die Tiefe führt. Halten Sie Ausschau nach Hammerhaien und Gartenaalen, die ihre Köpfe aus dem Boden strecken und in ihrer Höhle verschwinden, wenn Sie sich nähern! Außerdem gibt es hier Schwarz- und Weißspitzen-Riffhaie, Seelöwen, Schildkröten, Barrakudas, Stachelrochen, Adlerrochen, Mobula-Rochen, Galápagos-Aale und eine Vielzahl von Rifffischen und Wirbellosen.

Mosquera beherbergt eine der größten Populationen von Galápagos-Seelöwen auf dem Archipel, und Sie können ihre verspielten Possen beobachten und ihren Sinn für Entspannung bewundern, wenn sie sich am Strand sonnen. Gelegentlich werden in den Gewässern vor der Insel Mosquera Orcas (Killerwale) gesichtet, die wahrscheinlich von der großen Zahl der Galápagos-Seelöwen angelockt werden, auf deren Jagd sie gehen.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich hier auch Korallen angesiedelt, die zusammen mit den Felsen, aus denen die Insel besteht, dazu beigetragen haben, den Sand aus den Strömungen zwischen der Insel Baltra und der Insel North Seymour aufzufangen.

Das Mosquera Islet hat eine Tiefe zwischen 6 und 27 Metern (20 - 90 Fuß). Die Sichtweite beträgt im Durchschnitt 12 - 15 Meter (40 - 50 Fuß). Brandung und Strömung sind normalerweise mäßig bis stark.

Galapagos-Pinguin: Unsere Reisen, bei denen Sie dieses Tier sehen können


2022 Galapatours , eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Jessica

Ihr Ansprechpartner

Jessica

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Jessica