Galapagos Hawk

Galapagos-Bussard

Der größte Landräuber der Inseln

Informationen über Galapagos-Bussard

Der Galapagos-Bussard ist die einzige Bussard-Art des Archipels und der größte Raubvogel. Seine breiten Flügel, die im Aufwind segeln, sind vom Sonnendeck Ihrer Galapagos-Kreuzfahrt aus ein häufiger Anblick. Am Ende Ihrer Reise wird Ihnen der leicht erkennbare "kree-kree-kree" Ruf beim Kreisen in der Höhe und Suche nach der nächsten Mahlzeit geläufig sein.

Das wichtigste Beutetier des Galapagos-Bussard ist die Galapagos-Lavaechse sowie andere kleine Reptilien und Vögel. Daher findet man sie auf den meisten der unbewohnten Inseln. In den stärker besiedelten Gebieten treten sie nicht auf, weil es da einfach nicht genug Nahrung für sie gibt. Obwohl Bussarde die größten Landräuber auf den Galapagos sind, sind sie bedroht. Heute sind nur noch 130 Brutgebiete mit weniger als 500 Einzelvögeln bekannt und die Art ist offiziell als "gefährdet" eingestuft. Leider kommt die größte Bedrohung von illegalen menschlichen Aktivitäten und den Veränderungen durch eingeschleppte, nicht heimische Arten.

Bei Galapatours begeistern wir uns für die Tierwelt der Galapagos und ihre Erhaltung und alle Naturführer auf unseren Galapagos-Kreuzfahrten teilen diese Leidenschaft und Sorge. Deshalb werden sie Ihnen auch helfen, die Bedrohungen und Schwierigkeiten zu verstehen, denen die gefährdeten Galapagos-Bussarde ausgesetzt sind - und was die Verwaltung des Nationalparks tut, um sie zu erhalten und zu schützen.

Interessante Fakten über Galapagos-Bussard

Der Galápagos-Falke ist der größte auf dem Archipel ansässige Vogel

Die Galápagos-Falken benutzen jedes Jahr dasselbe Nest

Galápagos-Falken ernähren sich von einer Vielzahl von Beutetieren, darunter Vögel, Eidechsen, Leguane, Insekten, Baby-Schildkröten und Ratten

Während der Brutzeit paaren sich die Galápagos-Falkenweibchen mit bis zu 7 Männchen, die alle bei der Bebrütung helfen!

Bilder von Galapagos-Bussard

Galapagos Hawk
Galapagos Hawk
Galapagos Hawk

Highlights, wo die Galapagos-Bussard zu sehen sind

A walk on Bartholomew
Ein Rundgang auf Bartholomew

Bartholomew (Spanisch: Bartolomé) ist das beliebteste Ausflugsziel für Galapagos-Besucher und ihre charakteristischer Doppelstrand ist das meist-fotografierte Motiv im ganzen Archipel. Zum Start Ihrer Insel-Wanderung landen Sie in der kleinen Bucht gegenüber dem berühmten Pinnacle Rock, einer malerischen Felsnadel, die wie ein Turm in die Luft steht. Direkt am Strand beginnen Sie den Aufstieg zum 120 Meter hohen Gipfel von Bartholomew. Sie gehen knapp einen Kilometer auf einem Pfad mit einer Reihe von Holzstufen, die der Nationalpark bauen ließ, um den Boden vor Erosion durch Touristen zu schützen. Der spektakuläre Ausblick vom höchsten Punkt der Insel belohnt Sie für Ihre Mühe. Ihr Guide zeigt Ihnen alle Sehenswürdigkeiten, die von hier aus zu sehen sind - den Pinnacle Rock selbst, der zum Himmel ragt. Die riesigen schwarzen Lavaströme der Sullivan-Bucht. Die Inseln Daphne Major und Daphne Minor. Auf dem Rückweg nach unten können Sie verschiedene vulkanische Formationen auf der Insel erkennen wie Tuffsteinkegel und feines, loses Gestein, das durch vulkanische Spritzer entstand.

Sie werden auch einige gute Beispiele dafür sehen, wie hervorragend das Galapagos-Ökosystem die Anpassung der Arten zeigt. Zum Beispiel sind die Büsche, die alle tot aussehen, tatsächlich sehr lebendig und voller Blätter mit grauen Härchen. Diese helfen, die grelle Sonne zu reflektieren und den Feuchtigkeitsverlust der Pflanzen zu reduzieren. Spannend: Zurück am Strand gibt es dank der Unterwasserhöhlen und Felsen in der Gegend ausgezeichnete Schnorchel-Gelegenheiten. Dabei werden Sie verschiedene Haie, Rochen und tropische Fische sehen. Vielleicht erleben Sie sogar, wie der seltene Galapagos-Pinguin mit Ihnen schwimmt!

Santa Fe
Ein Rundgang auf Santa Fe

Santa Fe ist eine kleine, flache Insel in der Mitte des Galápagos-Archipels und gilt als einer der ältesten Vulkane hier. Die Datierung der Felsen unter Wasser schätzt, dass sie vor fast 4 Millionen Jahren entstanden sind.

Santa Fe hatte eine eigene Rasse von Riesenschildkröten, die irgendwann in den 1800er Jahren ausstarb, weil sie zur Fleischgewinnung gejagt wurde. Es gibt zwei Arten, die nur auf der Insel vorkommen: den Santa-Fe-Landleguan (https://www.galapatours.com/de/animals/galapagos-land-iguana) und die Santa-Fe-Reisratte (https://www.galapatours.com/de/animals/rice-rats).

Auf Santa Fe gibt es einen Besucherplatz, und Sie werden mit einem Schlauchboot zu einer nassen Landung am Strand von Barrington Bay an der Nordküste der Insel gefahren. Von hier aus gibt es zwei Wanderwege. Der eine ist ein kurzer Rundweg in der Nähe des Strandes, der Sie in einen Opuntienwald mit diesen riesigen Kakteen führt. Dies ist die beste Gelegenheit, um die Santa-Fe-Drusenköpfe und andere Arten wie die Galápagos-Falken zu sehen.

Der zweite Weg ist ein schwierigeres Unterfangen, da er ziemlich steil zur Spitze einer Klippe hinaufführt, von wo aus Sie einen atemberaubenden Blick über das unberührte Innere der Insel genießen können.

Zurück am Strand können Sie sich den Galápagos-Seelöwen anschließen, die oft in den Wellen spielen, und Sie können hier im klaren blaugrünen Wasser wunderbar schnorcheln.

Ballena, or Whale Bay
Ballena Bay oder Walbucht

Diese Bucht gehört zu den ruhigeren und am wenigsten besuchten Orten auf den Galapagosinseln. Ins deutsche übersetzt bedeutet "Ballena Bay" Walbucht. Hier gibt es einen ganz besonderen, grünen Sandstrand, der durch den hohen Anteil an Olivinkristallen grün schimmert. An diesem Ort können die Besucher etwas freier die Umgebung erkunden, als an anderen Besucherpunkten.

Hinter dem Strand befindet sich ein Hügel, der seine Besucher nach dem gut machbaren Aufstieg mit einem tollen Ausblick belohnt. Es wird angenommen, dass die Walbucht so genannt wird, weil es ein beliebter Ankerplatz für die Walfangschiffe war, während die Besatzungen von dort aus ins Landesinnere auf der Suche nach Süßwasser fuhren.

Es wird angenommen, dass dieser Strand im 18. Jahrhundert der einzige Weg ins Hochland von Santa Cruz war. Die Schiffsbesatzungen kehrten mit Wasser und der berühmten Riesenschildkröte im Gepäck an den halbkreisförmigen Strand zurück, die leicht zu fangen war und eine gute Fleischquelle für die Reise zurück zu ihren Heimathäfen waren. Tatsächlich wurde festgestellt, dass die kleine Gruppe von Schildkröten, die heute in der Nähe des Strandes leben, Pinzon-Schildkröten sind. Ihre Anwesenheit kann auf die Flucht von den Walfangschiffen deuten, die nah gelegene Ballena Bay wurde das neue zu Hause der entkommenen Tiere.

Der Strand eignet sich hervorragend zum Schnorcheln, und wenn Sie den Blick zum Himmel richten, können Sie auch Galapagosbussarde beim Kreisen über den Köpfen der Besucher beobachten.

Buccaneer Cove
Buccaneer Cove

Die an der Nordwestküste der Insel Santiago gelegene Seeräuberbucht wurde nicht aus romantischer Fantasie so benannt, sondern weil sie von Piraten, Freibeuter, Seeräubern und Walfängern ausgiebig genutzt wurde, um den Anker zu werfen und an Land zu gehen.

Von allen Galápagos-Inseln wurde Santiago am häufigsten als Zwischenstopp genutzt, da sie leichten Zugang zu Frischwasser, Holz und Fleisch bot. Seit 1600 diente sie als Zwischenstation, und die leicht zu fangenden Riesenschildkröten, die hier lebten, wurden zu einer nützlichen Proteinquelle für die Seeleute. Auf der Suche nach Wasser war eine anstrengendere Reise ins Hochland erforderlich, aber die geschützte Bucht machte dies zu einem besseren Standort als einige der offeneren Küsten anderswo.

Heute sind die steilen Klippen oberhalb der Bucht voll von nistenden Seevögeln, die sich in der Luft über dem tiefroten Sand des Strandes drehen. Dies ist ein guter Ort zum Schnorcheln oder für einen Strandspaziergang, bei dem man die Sehenswürdigkeiten und Geräusche der Galápagos-Inseln genießen kann. Oft teilt man sich den Sand und die Felsen mit Seelöwen oder Galápagos-Pelzrobben.

Chinese Hat
Chinese Hat

Chinese Hat (von den Einheimischen "Sombrero Chino" genannt) ist ein kleines Eiland vor der südöstlichen Küste von Santiago. Der kleine Kanal zwischen Chinese Hat und dem Festland Santiagos ist ziemlich tief und dennoch geschützt, und das Wasser glitzert türkis.

Die Insel hat ihren Namen, weil der kleine Vulkankegel von Norden aus gesehen tatsächlich wie ein traditioneller Bambus- oder Reishut aussieht. Von oben auf einem Satellitenbild betrachtet, sieht man jedoch, dass das Eiland eher eine ovale Form hat.

Auf Chinese Hat gibt es einen kurzen Wanderweg, der an der Westküste des Eilands entlangführt. Es handelt sich um eine raue Landschaft aus vulkanischen Trümmern und Lavaformationen, eine sehr stimmungsvolle Erinnerung an die feurigen Ursprünge der Galápagos-Inseln.

Sowohl an der Küste von Chinese Hat als auch an der gegenüberliegenden Küste von Santiago können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Galápagos-See-Löwen und Galápagos-Pinguine beobachten, die sich entweder in der Sonne sonnen oder Schatten suchen, um die heißesten Stellen des Tages zu meiden. Über Ihnen können Sie vielleicht einen Blick auf den prächtigen Galápagos Hawk erhaschen.

Der wichtigste Grund für einen Besuch in Chinese Hat ist jedoch das Schnorcheln in dem türkisfarbenen Kanal. Hier können Sie verschiedene Arten von Haien, Rochen und eine Vielzahl von tropischen Fischen beobachten. Nicht alle Galápagos-Boote können die Insel besuchen, und Genehmigungen werden nur an einige wenige Boote und Führer vergeben. Hier bei Galapatours bieten wir Routen auf all diesen speziell ausgewählten Booten an. Wenn Ihnen also ein Besuch in Chinese Hat wichtig ist, sprechen Sie noch heute mit einem unserer Galápagos-Experten, um die perfekte Route auszuwählen.

Egas Port
Egas Port

Puerto Egas (Port Egas) ist ein geschützter Landeplatz am südlichen Ende der James Bay an der Nordwestküste von Santiago. Dieser Landeplatz ist der Ausgangspunkt für zwei Wanderwege.

Der erste Weg führt entlang der Küste zu den sogenannten "Pelzrobbengrotten". Die Galápagos-Pelzrobben suchen gerne Schatten vor der Äquatorsonne und bevorzugen felsige Ufer mit Höhlen oder anderen Schlupfwinkeln, in denen sie sich abkühlen können. Die Grotten hier sind perfekt für sie, und die Gezeitentümpel sind auch bei den Galápagos-Meeresleguanen beliebt, die man in und um sie herum bei der Nahrungsaufnahme beobachten kann.

Der zweite Weg von Egas Port führt ins Landesinnere zum "Salzminenvulkan". Diese Wanderung ist knapp 2 Meilen lang und führt Sie zum Rand eines Salzminenkraters. Diese "Mine" ist eigentlich ein kleiner Vulkankegel, der mit einer Salzwasserlagune gefüllt ist, die in der Trockenzeit austrocknet. Im 20. Jahrhundert versuchten mehrere Personen oder Unternehmen, hier Salz abzubauen, jedoch ohne kommerziellen Erfolg. Ihr Landeplatz ist nach dem Besitzer des letzten Unternehmens benannt, das hier Salz abbauen wollte, Hector Egas.

In der Lagune leben häufig Galápagos-Flamingos und andere Vögel, und der wunderbare Galápagos-Bussard kann oft über diesem Gebiet kreisen gesehen werden.

Espinosa Point
Espinosa Point

Die Insel Fernandina ist nie von Tierspezies besiedelt worden, die vom Kontinent eingeschleppt wurden; das macht sie zu einem der jungfräulichsten Insel-Ökosysteme. Auch ihr geringes Alter (Fernandina entstand erst vor einigen hunderttausend Jahren) macht den Besuch auf dieser Galapagos-Insel zu etwas ganz Besonderem.

Am Espinosa Point am nordöstlichen Ufer von Fernandina wird die Aussicht von "La Cumbre" dominiert, dem Vulkan, aus dessen Lavaflüssen die Insel entstand. Ein Besuch des Espinosa-Point steht bei vielen Menschen ganz oben auf dem Zettel, wegen der vielen einzigartigen Galapagos-Spezies, die Sie hier sehen werden.

Neben den lauten und lebenslustigen Galapagos-Seelöwen ist der Espinosa Point ein großartiger Ort, um Meerechsen, die wunderschönen Galapagos-Pinguine und die einzigartigen und vom Aussterben bedrohten Galapagos-Scharben zu sehen. Mit viel Glück und den Augen himmelwärts können Sie auch einen Galapagos-Bussard kreisen sehen, der nach seiner nächsten Mahlzeit sucht.

Espumilla Beach
Espumilla Beach

Der Strand von Espumilla liegt am nördlichen Ende der James-Bucht, einer großen Bucht an der nordwestlichen Küste von Santiago. Es handelt sich um einen hübschen Strand, der von üppigen grünen Wäldern gesäumt ist.

Am Strand selbst leben Meeresleguane, die sich zwischen den Felsen an beiden Enden des Strandes ernähren, und er ist ein guter Ort zum Schnorcheln, wobei Besucher häufig von Sichtungen von Haien, Rochen und Tintenfischen berichten. Hier nisten auch Galápagos-grüne Schildkröten.

Es gibt hier einen Wanderweg ins Landesinnere, der an einer saisonalen Lagune vorbeiführt, die dank der Algen im Wasser oft leuchtend grün ist. Hier kann man Galápagos-Flamingos und Spießenten sehen. Der Weg führt dann in einer Schleife durch die Trockenzone, wo Sie weitere Vogelarten beobachten können, darunter auch Galápagos-Falken, die oft über Ihnen kreisen.

Gardner Bay
Gardner Bay

Die Gardner Bay ist ein wunderbar geschütztes Bereich am Ostufer der Insel Española. Sie besticht durch einen der schönsten Strände auf Galapagos, mit herrlich weißem Sand. An keinem Ort auf dem Archipel kann man sich besser zurücklehnen, entspannen und die Wunder der Tierwelt um sich herum genießen.

Gardner Bay ist auch die Heimat einer großen Kolonie von Galapagos-Seelöwen, die das Sonnenbaden am Strand genauso lieben wie wir Menschen! Neben den lebenslustigen Seelöwen gibt es hier auch Galapagos-Spottdrosseln. Diese Vögel sind voller Neugier und wurden schon oft dabei beobachtet, wie sie anfliegen, um Schnürsenkel, Kameragurte und andere Ausrüstungsgegenstände untersuchen!

Auch die wunderschöne Grüne Meeresschildkröten kann man hier oft im Flachwasser sehen. Diese und die große Vielfalt bunter Rifffischen machen die Gardner Bay zu einem großartigen Ort zum Schwimmen und Schnorcheln.

Prince Philip's Steps
Prince Philip's Steps

Benannt nach Prinz Philip, dem Ehemann von Königin Elizabeth II., der die Galapagos-Inseln zweimal besucht hat, nutzt die Anlegestelle "Prince Philip’s Steps" natürliche Felsstufen, damit Sie an Land gehen und die Vielfalt der Seevögel bewundern können, die auf Genovesa zuhause sind. Mit vorsichtigen Schritten auf den nassen und rutschigen unteren Felsen beginnen Sie Ihre Wanderung nahe einer kleinen Kolonie von Galapagos-Seebären, bevor Sie weiter oben den wunderschönen Aussichtspunkt mit Blick auf die Lava-Ebenen erreichen.

Die Vogelwelt wird Sie von allen Seiten umgeben und Sie werden sich am Anblick und den Geräuschen vieler wunderbarer Spezies erfreuen, darunter BlaufußtölpelRotfußtölpel und Nazca-Tölpel, aber auch kleine Galapagos-Eulen und Galapagos-Tauben.

Suarez Point
Suarez Point

Suarez Point liegt an der Westspitze von Española und ist eines der artenreichsten Ökosysteme auf Galapagos. Nach einer "nassen Landung" (Hosenbeine hochkrempeln!) an einem gern von Seelöwen besuchten Strand beginnen Sie mit einem 3 km langen Spaziergang auf einem Pfad oben an den Klippen entlang.

Die Artenvielfalt hier oben ist einfach atemberaubend. Das ist eine tolle Gelegenheit, um die erstaunlichen Blaufußtölpel und ihre Vettern, die Nazca-Tölpel, zu beobachten. Auch die seltenen Albatrosse sind am Suarez Point zu sehen, wo sie die Klippen nutzen, um sich in die Luft zu schwingen.

Ein anderes berühmtes Naturphänomen beim Besucherpunkt “Suarez Point” ist das “blowhole” (Blasloch). Diese trichterförmige Felsformation drängt ankommende Wellen in eine Kammer, wo sie komprimiert und dann mit großer Geschwindigkeit herausgedrückt werden, wodurch eine spektakuläre Fontäne aus Meerwasser und Luft hoch schießt.

Sullivan Bay
Sullivan Bay

Die Sullivan-Bucht liegt an der Ostküste der Insel Santiago. An diesem Besucherort dreht sich alles um die Geologie und den vulkanischen Ursprung der Galápagos-Inseln, und obwohl es hier kaum Wildtiere gibt, hat die unheimliche Landschaft, die erst vor 150 Jahren entstanden ist, eine ganz eigene Schönheit.

Auf dem Wanderweg gehen Sie entlang von Lava, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus dem Boden sprudelte, floss und erstarrte. Wir empfehlen gutes, festes Schuhwerk für die Wanderung in diesen Lavafeldern. Die Landschaft hier ist unheimlich und scheinbar karg - einige unserer Galapatours-Gäste vergleichen sie mit einer "Mondlandschaft".

Wenn der Weg landeinwärts führt, ändern sich die Texturen und Farben, da Sie auf viel ältere Lavafelder treffen. Hier können Sie erste Anzeichen dafür erkennen, dass die Natur beginnt, dieses "neue Land" zu besiedeln. Die kleinen grünen Pflanzen, die in den Rissen und Spalten zu wachsen begonnen haben, werden Mollugo genannt.

Ihr fachkundiger Reiseleiter von Galapatours wird Ihnen mehr über die vulkanischen Prozesse erklären können, die Santiago und alle Galápagos-Inseln geformt haben, sowie darüber, wie Arten beginnen, die kahle Landschaft zu besiedeln.

Tagus Cove
Tagus Cove

Tagus Cove ist eine geschützte Tiefwasserbucht an der Westküste der Insel Isabela mit Blick auf die Insel Fernandina. Dieser natürliche Ankerplatz ist seit 1800 ein beliebtes Ziel für Schiffe und wenn Sie an Land gehen, können Sie alte Graffiti sehen, die Walfänger und Seeräuber hinterlassen haben.

Ein steiler (aber glücklicherweise kurzer) Wanderweg führt dann zum Darwin-Salzwassersee, der in einem Vulkankegel entstand. Wie ist Salzwasser hier so hoch hinauf gekommen? Wissenschaftler vermuten, dass ursprünglich Tsunamis, verursacht durch Eruptionen oder Erdrutsche auf Fernandina, das Meerwasser hinterlassen haben könnten und es dann durch Verdunstung mit der Zeit noch salziger wurde.

Vom Darwin Lake führen 160 Stufen zu einem atemberaubenden Aussichtspunkt, von dem aus Sie nicht nur einen fabelhaften Blick auf die Galapagos-Inseln genießen können, sondern auch einige einzigartige Vögel wie den Galapagos-Bussard, den Zinnoberroten Fliegenschnäpper und einige Spezies von Darwinfinken sehen können.

Ihre Fahrt auf einem motorisiertem Schlauchboot entlang der Küste zurück zum Schiff ist eine hervorragende Gelegenheit, die Galapagos-Scharbe (ein flugunfähiger Kormoran), Pinguine und die freundlichen Galapagos-Seelöwen zu beobachten.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Galapagos-Bussard

Preis
Min Preis

EUR 800

Maximaler Preis

EUR 17000

Dauer (Tage)
Min Tage

3

Maximale Tage

19

Schiffskategorien

Schiffstyp

Annehmlichkeiten

Kreuzfahrt Typ

Jessica
Ihr Ansprechpartner
Jessica
Jetzt anrufen
+49 30 3080 9199
Wir sind für Sie da.
Jessica